• Facebook
  • Twitter

Heimstärke wiederfinden: Hansa will mehr als "viereinhalb ordentliche Spiele"

© IMAGO / Fotostand

Vom Gefühl her erlebte der F.C. Hansa Rostock einen guten Saisonstart, doch schon an diesem Wochenende droht der Kogge ein Abstiegsplatz. Cheftrainer Jens Härtel will noch nicht zu sehr auf die Tabelle schauen und sich stattdessen gegen den SV Darmstadt 98 (Sonntag, 13:30 Uhr) endlich wieder für den Aufwand belohnen. Auch Ex-Lilie Hanno Behrens soll dann wieder zur Stabilisation beitragen.

Kein Schützenfest zu erwarten

Fast genau acht Jahre ist es her, dass die Hansa-Kogge beim SV Darmstadt 98 einen richtigen Schiffbruch erlitten hat. Eine 0:6-Niederlage aus Rostocker Sicht blieb in Erinnerung – auch Hanno Behrens. Denn der heutige Hansa-Sechser spielte damals für die Lilien und erzielte sogar selbst einen Treffer. "Das war damals ein schöner Tag", antwortete Behrens ein wenig verlegen, als er in der Presserunde vor dem Duell am Sonntag auf das damalige Spiel angesprochen wurde. Nun kämpft der 31-Jährige für einen Hansa-Erfolg: "Die Wahrscheinlichkeit ist klein, dass es ein Schützenfest gibt."

Obwohl die Kogge zuletzt in der Abwehr fahrig agierte und der SVD mit neuer Offensivpower für Aufsehen sorgt. "Man sieht bei ihnen, wie schnell es gehen kann. Drei gute Spiele und du stehst gut dar. Das sollten wir uns vielleicht auch als Beispiel nehmen", verwies Behrens darauf, dass Darmstadt nach schwierigem Saisonstart wieder zurück in der Spur ist. Auch Cheftrainer Jens Härtel beobachtete das Geschehen beim kommenden Gegner genau: "Die ersten Auftritte und die Corona-Schwächung waren ärgerlich. Danach haben sie sich schon freigeschossen und haben ihre Grundordnung für sich gefunden." Nun wartet sozusagen "die Mannschaft der Stunde" auf die Hanseaten.

"Jetzt müssen wir weitergehen"

In Rostock blicken die Fans ernüchtert auf die 0:3-Niederlage gegen Bremen vor der Länderspielpause zurück. "Bremen muss man differenziert betrachten", ordnete Härtel das Geschehen noch einmal mit etwas Abstand ein. "Über die zweite Hälfte müssen wir klar reden, das haben wir gemacht." Nun stelle sich dem Coach die Frage, was Hansa im Liga-Alltag wieder besser machen muss. Eine 0:1-Testspielniederlage gegen Pogon Stettin gab dem Übungsleiter weitere Aufschlüsse. "Ich war total zufrieden mit der Trainingswoche, die Intensität und Qualität war in Ordnung. Wir sind schon einen Schritt weiter mit den Dingen, die wir uns gegen Darmstadt vornehmen", so Härtel.

Personell muss der 52-Jährige keine weiteren Eingeständnisse machen, mit Maurice Litka (Kreuzbandriss) und Tobias Schwede (Wadenverletzung) stehen zwei Außenbahnspieler nicht zur Verfügung. Dafür verpflichtete der Klub nun Haris Duljevic, dessen Einsatz gegen Darmstadt aber noch zu früh kommen dürfte. Auch Lukas Scherff wird fehlen. "Viereinhalb ordentliche Spiele, aber wir haben zu wenig Punkte für das, was wir gespielt haben. Jetzt müssen wir weitergehen", gab Härtel die Marschroute für das nächste Heimspiel voraus. Darmstadt wird schwierig, aber "auf der anderen Seite spielen wir auch zuhause und sind heiß darauf, endlich mal drei Punkte im Stadion zu behalten". Denn dann würde sich Hansa für einen eigentlich guten Saisonstart wieder belohnen.