• Facebook
  • Twitter

HSV: Chance für Johansson? Heuer Fernandes fehlt verletzt

© IMAGO / Jan Huebner

HSV-Stammtorhüter Daniel Heuer Fernandes muss im Training länger pausieren als gedacht. Im vergangenen Testspiel fehlte der Deutsch-Portugiese aufgrund eines Zehenbruchs. Die Verletzung bereitet dem Schlussmann weiterhin Probleme.

Trotz Verletzung gespielt

Beim 3:1-Testspielsieg gegen den FC Groningen hütete Sommer-Neuzugang Marko Johansson den HSV-Kasten und ließ lediglich einen Elfmeter des Gegners durch. In der letzten Trainingseinheit am Donnerstagvormittag folgte das Déjà-vu für den 23-jährigen Schweden, der sich Cheftrainer Tim Walter gegenübersah – und der Übungsleiter versenkte ebenfalls aus elf Metern. Beim Jubel lagen sich sich anschließend in den Armen.

Stammkeeper Daniel Heuer Fernandes fehlte, wie die "Bild" berichtet. Eigentlich sollte der 28-Jährige am Donnerstag wieder ins Training einsteigen, doch wegen des gebrochenen Zehs konnte sich der Schlussmann nur individuell fithalten. Die Verletzung schleppt Heuer Fernandes bereits in den Spielen gegen Darmstadt (2:2) und Heidenheim (0:0) mit sich, nur wegen medizinischer Hilfe konnte er überhaupt spielen. Jetzt macht sie ihm immer noch Probleme und auch das Schonprogramm in der Länderspielpause scheint noch nicht zu helfen. Fraglich ist, ob der HSV zum Torwartwechsel gezwungen sein wird.

Höhen und Tiefen an der Elbe

Daniel Heuer Fernandes wechselte vor zwei Jahren aus Darmstadt an die Elbe. 110 Zweit- und 60 Drittliga-Spiele hat der Deutsch-Portugiese inzwischen in seiner Vita stehen, hinzu kommen noch sieben Einsätze in der Bundesliga für die Lilien. Beim HSV startete er direkt als Stammkeeper durch, doch im kritischen Finale der ersten Saison vertraute sein damaliger Coach, Dieter Hecking, auf Ex-Keeper Julian Pollersbeck. Im zweiten Jahr verpflichtete der HSV dann Sven Ulreich vom FC Bayern. Heuer Fernandes galt daher vor dieser Saison als heißer Wechselkandidat – doch der 28-Jährige setzte sich in dieser Vorbereitung wieder als Stammkeeper durch. Vorerst zumindest, wie sich jetzt aufgrund der Verletzung herausstellen könnte.