• Facebook
  • Twitter

HSV: Heuer Fernandes fällt noch längere Zeit aus

IMAGO / Jan Huebner

Der Hamburger SV muss im Aufstiegsrennen voraussichtlich noch mehrere Wochen auf Stammtorhüter Daniel Heuer Fernandes verzichten. Die Knieverletzung des 29-Jährige ist noch nicht vollständig verheilt und macht eine Verlängerung seiner Zwangspause notwendig. Ob "Ferro" vor der Winterpause noch einmal zum Einsatz kommen kann, erscheint fraglich.

MRT-Untersuchung macht Comeback-Hoffnungen zunichte

Die Hoffnungen des Deutsch-Portugiesen auf ein Comeback womöglich schon am Samstag im Topspiel gegen Jahn Regensburg zerschlugen sich durch eine erneute MRT-Untersuchung.  Vereinsgaben zufolge ist die Verletzung der hinteren Kapsel in der Kniekehle noch nicht ausgeheilt, so dass Heuer Fernandes das Gelenk weiterhin nicht 100-prozentig belasten kann.

Die für den Schlussmann unerfreuliche Entwicklung hatte sich bereits abgezeichnet. Die Bild-Zeitung hatte bereits vor Bekanntgabe der MRT-Diagnose berichtet, dass Heuer Fernandes in den vergangenen Tagen lediglich zu Übungen im Kraftraum in der Lage gewesen sei. Laut HSV-Mitteilung soll der Keeper vorerst auch weiterhin nur individuell trainieren.

Heuer Fernandes hatte dem HSV bereits in den zurückliegenden zwei Punktspielen gegen Holstein Kiel und danach beim Karlsruher SC gefehlt. Vor beiden Begegnungen ergaben Belastungstest, dass der Torhüter nicht einsatzfähig war.

Portugals früherer Junioren-Nationaltorwart hatte die Verletzung beim Zweitrunden-Erfolg seiner Mannschaft im DFB-Pokal beim Ligarivalen 1. FC Nürnberg erlitten – ausgerechnet bei seiner entscheidenden Parade im Elfmeterschießen gegen den letzten FCN-Schützen Asger Sörensen.

Das Pech von Heuer Fernandes ist das Glück seines Stellvertreters Marko Johansson. Der 23-Jährige, der vor Saisonbeginn vom schwedischen Erstligisten Malmö FF an die Alster gekommen war, bestand seine Feuerproben gegen Kiel und beim KSC sicher. Nach Lage der Dinge kann sich Johansson womöglich bis zur Winterpause auf fünf weitere Einsätze einstellen.