• Facebook
  • Twitter

Hunt verlässt HSV und will weitermachen: "Zu fit, um aufzuhören"

© IMAGO / Joachim Sielski

Aaron Hunt verlässt nach sechs Jahren den Hamburger Volkspark. Nach einem Gespräch mit Sportvorstand Jonas Boldt kamen beide Parteien überein, dass sich die Wege am Saisonende trennen werden. Aufhören will der 34-Jährige aber noch nicht – und kann mit zahlreichen Erfahrungen der letzten Jahre punkten.

153 Pflichtspiele für den HSV

Nach Angaben der "Bild"-Zeitung habe das Gespräch zwischen Boldt und Hunt zuletzt eine halbe Stunde gedauert, in der sich die Zukunft des HSV-Mittelfeldspielers entschied. "Es war ein offenes Gespräch. Wir beide sind zu dem Entschluss gekommen, dass ich Platz mache für neue Spieler", erklärte Hunt im Anschluss an das große Finale über seine Zukunft an der Elbe. Nach insgesamt 153 Pflichtspielen wird der 34-Jährige den HSV nun verlassen – nur für Werder Bremen stand der Offensivspieler häufiger auf dem Platz.

"Bin gut im Saft"

Der ehemalige deutsche Nationalspieler verabschiedet sich mit insgesamt 26 Toren und 18 Vorlagen bei den Elbstädtern. Jeweils fünf Treffer und Assists erzielte er dabei in dieser Saison, in der er den HSV auch zwei Mal als Kapitän auf den Platz führte. Trotz eines Muskelfaserisses im Saisonfinale, der ihn die letzten drei Spiele kostete, fühlte sich Hunt für eine neue Aufgabe bereit: "Ich bin gut im Saft, fühle mich zu fit, um aufzuhören." Somit soll 17 Jahre nach seinem Profi-Debüt für den 34-Jährigen noch nicht Schluss sein. Zwischen den Engagements bei Bremen und dem HSV war Hunt auch für den VfL Wolfsburg tätig.