• Facebook
  • Twitter

Innenbandzerrung: Dresdens Koné fällt vorerst aus

Trotz der 1:6-Pleite war Dynamo Dresdens Freundschaftsspiel gegen den französischen Spitzenklub Paris St. Germain am gestrigen Dienstag ein Erfolg – die Kulisse etwa beeindruckte sogar PSG-Trainer Thomas Tuchel. Für einen jedoch nahm der Abend ein bitteres Ende: Moussa Koné verließ den Platz verletzt.

Tor und Verletzung: Gemischte Gefühle bei Koné

Moussa Koné ist zweifelsohne ein Fixpunkt im Dresdner Angriff. Seinen Stellenwert bewies der Senegalese einmal mehr im gestrigen Testspiel gegen Paris St. Germain: Koné sorgte per Elfmeter für den Ehrentreffer (76.). Auf die Freude folgte allerdings rasch die Ernüchterung. Keine fünf Minuten nach seinem Torerfolg musste der 22-Jährige das Feld verletzungsbedingt verlassen.

Wie der Verein nun bekanntgab, zog sich der Angreifer eine Innenbandzerrung im linken Knie zu und wird vorerst nur ein individuelles Reha-Programm absolvieren können. "Das Spiel gegen Paris war für uns alle etwas ganz Besonderes", erklärte Koné nach Abschluss der medizinischen Untersuchungen. "Leider endete der Abend trotz meines Treffers für mich persönlich nicht so glücklich. Ich bin aber jetzt erst einmal froh, dass ich mir keine schwere Verletzung zugezogen habe."