• Facebook
  • Twitter

Kade bringt späten Pokal-Sieg für Dynamo: "Werde ich nie vergessen"

MAGO / Dennis Hetzschold

Gelungener Abend für Dynamo Dresden: Vor einer neuen Corona-Rekord-Kulisse setzten sich die Schwarz-Gelben am Freitagabend im DFB-Pokal mit 2:1 gegen Ligakonkurrent SC Paderborn durch. Dabei kam das Team spät zum Siegtreffer und in den Genuss eines ekstatischen Publikums.

"Ich habe Gänsehaut gehabt"

Viele Monate hatten sie bei Dynamo Dresden auf solche Momente hingefiebert. Im Pokal-Duell gegen den SC Paderborn war er endlich wieder da: Nach einem klasse Chip-Ball von Panagiotis Vlachodimos nahm Julius Kade den Ball mit der Brust an und versenkte ihn zum 2:1 im Paderborner Tor (88.). Die 12.702 Zuschauer, die es mit Dynamo hielten, sprangen auf und verwandelten das Rudolf-Harbig-Stadion in ein Tollhaus. "Das Stadion ist explodiert. Ich habe Gänsehaut gehabt. Das haben wir über ein Jahr vermisst", sagte Tim Knipping, der sein Team in Führung gebracht hatte (54.), nach dem Spiel beim Vereins-TV.

"Das hat uns getragen. Gerade in der Phase, in der wir uns wehren mussten. Die Zuschauer haben ein gutes Gefühl gehabt und haben uns gepusht. Das sind die nötigen Prozente, die uns den Sieg bringen", freute sich auch Trainer Alexander Schmidt über den neuen Zuschauerrekord in Corona-Zeiten. Und vor allem nach dem 1:1-Treffer der Gäste durch Sven Michel (61.) habe sein Team die Anfeuerung von den Rängen benötigt. "Mitte der zweiten Halbzeit hatten wir nach dem Ausgleich auch eine Phase zu überstehen. Da hätte ein Gegentor kommen können", so Schmidt.

Lob von Trainer Schmidt

Doch sein Team hielt sich schadlos und kam durch Kade selber zum Siegtreffer kurz vor dem Ende. "Es war ein überragendes Gefühl, dass wir uns belohnt haben", so der 22-Jährige, der nach wenigen Wochen bei Union Berlin zu den Sachsen zurückgekehrt war. "Es war ein offener Schlagabtausch, beide hatten ihre Chancen." Den Moment, als er den Treffer erzielt hatte, werde er "nie vergessen. Die Fans pushen einen, wenn die noch mal richtig Betrieb machen".

Auch wenn ihm noch nicht alles gefallen habe, war der Coach mit der Mentalität und dem Willen seiner Spieler vollkommen zufrieden. "Die Mannschaft hat einen super Charakter, sie halten sich an Vorgaben, wollen das umsetzen. Es macht riesig Spaß. Diese Energie zwischen Trainerteam, Mannschaft und Zuschauern passt gut, deshalb sind wir gerade erfolgreich." Als Manko machte er die Hektik mit dem Ball aus. Dennoch sei es unterm Strich "ein geiles Spiel" gewesen.