• Facebook
  • Twitter

Klassenerhalt rückt näher: Baumgart sieht "geile Möglichkeiten" beim SCP

© IMAGO / Baering

Mit einem 2:0-Sieg beim FC St. Pauli konnte der SC Paderborn seinen Vorsprung vor den Abstiegsplätzen ausbauen. Den Ostwestfalen winkt daher erstmals seit langer Zeit ein ruhiges Saisonende, wäre da nicht die ausstehende Entscheidung um Cheftrainer Steffen Baumgart. Aktuell laufen die Gespräche über eine Vertragsverlängerung, in denen es vor allem um die Ziele geht.

Baumgart schmunzelt über Floskeln

"Was ist da los?", fragte "Sky"-Experte Torsten Mattuschka geradeheraus und bot einen unterstützenden Anruf bei SCP-Sportgeschäftsführer Fabian Wohlgemuth an. Ausgangspunkt des Themas war die ausstehende Vertragsverlängerung von Cheftrainer Steffen Baumgart, der mit seiner Mannschaft am Montagabend einen großen Schritt zum Klassenerhalt machte. Bislang ist der Paderborner Erfolgstrainer in Gesprächen, doch über die Begrifflichkeit von "trockener Tinte" schmunzelte der 49-Jährige nur. Und entlocken ließ er sich sowieso nichts: "Alle anderen werden unruhig. Wir wissen genau, was wir vorhaben und was wir machen."

Ob er jetzt früher oder später unterschreiben würde, das interessiere in der Kabine niemanden. "Ganz ehrlich, die Spieler wissen selbst immer nicht, ob sie bleiben", entgegnete Baumgart gewohnt offen in Hinblick auf eine etwaige Planungssicherheit, die den Spielern durch zeitnahe Entscheidungen ergeben würde. Doch der Paderborner Coach bleibt ein Mann der Prinzipien: "Es geht nicht darum, einfach zu unterschreiben, sondern um die Zukunft und gewisse Situationen, die man in Ruhe bespricht." Eben jene Gespräche ziehen sich weiter hin – und zwar nicht, weil Baumgart nicht möchte: "Ich habe geile Möglichkeiten in Paderborn, ich fühle mich wohl, das wissen alle. Und trotzdem unterhalten wir uns." Da wird wohl auch die Unterstützung von Ex-Mitspieler Mattuschka wenig ändern.

"War wichtig für uns"

Anders verhält es sich bei weiteren Punktgewinnen, denn je früher der SCP den Klassenerhalt schafft, umso sicherer zeichnet sich der Weg wohl ab. In Hamburg konnten die Ostwestfalen einen großen Schritt gehen. "Es war sehr wichtig für uns, einfach mal wieder in die Spur zu kommen", erklärte Baumgart, nachdem ihm zuvor nur noch ein Sieg in sieben Spielen gelungen war. Mit 34 Punkten bewegen sich die Paderborner nun fernab von den Abstiegsrängen, wenngleich diese trotz verpasster Möglichkeiten in den letzten Wochen nie wirklich zur Bedrohung wurden. "Wenn wir dann am Freitag gewinnen, dann wird es noch unwahrscheinlicher", blickte Baumgart bereits auf die nächste Begegnung gegen Karlsruhe voraus.

Doch bis dahin zeigte er sich erst einmal mit der Leistung von Montag zufrieden. "Es war sehr wichtig für uns, einfach mal wieder in die Spur zu kommen", war beim 49-Jährigen auch die Erleichterung zu spüren. Zumal er die Steigerung seiner Mannschaft anhand eines Beispiels festmachen konnte: "St. Pauli war immer wieder stark über Standardsituationen. Die konnten wir sehr gut verteidigen, das ist uns in letzter Zeit nicht immer gelungen." Entsprechend ist das ruhigere Fahrwasser nicht mehr weit entfernt – und die Ausgangssituation in Paderborn deutet zum ersten Mal seit sieben Jahren auf ein entspannteres Saisonende hin.