• Facebook
  • Twitter

Köln verliert, Karlsruhe und Bielefeld mit Remis

Am Sonntag standen drei Partie der 2. Bundesliga auf dem Programm. Arminia Bielefeld kam dabei trotz eines zwischenzeitlichen 0:2-Rückstandes noch zu einem Punktgewinn. Der 1. FC Köln unterlag vor heimischem Publikum dem SC Paderborn, der Karlsruher SC trennte sich mit 1:1 vom FC Ingolstadt. Zunächst der Blick nach Bielefeld:

Die Partie in der Bielefelder SchücoArena begann turbulent. Bereits nach drei Minuten kamen die Hausherren durch Stürmer Klos zur ersten Chance. Dieser traf den Ball jedoch nicht richtig, sodass sein Schuss knapp am Tor vorbei ging. Praktisch im Gegenzug kam Rzatkowski im Strafraum der Gastgeber zu Fall, bekam von Schiedsrichter Peter Gagelmann jedoch die gelbe Karte, da er ohne Einwirkung des Gegners zu Boden ging. Nur drei Zeigerumdrehungen später dann die Riesenchance für die Mannen von Trainer Stefan Krämer. Nach einem Foulspiel von Thorandt an Schönfeld bekamen die Blau-Weißen einen Strafstoß zugesprochen. Doch Hübner versagten die Nerven und er knallte den Ball an die Latte (8.). Nach zehn Minuten musste Arminia-Schlussmann Platins seine Klasse unter Beweis stellen, als er einen Kopfball von Schachten exzellent parierte. Anschließend beruhigte sich die Partie etwas. Die Bielefelder machten es den Gästen durch ihren Kampf schwer, in die Partie zu kommen. Dennoch waren es die Kiez-Kicker, die in Führung gingen. Nöthe stieß mit Appiah zusammen, Gagelmann ließ weiterspielen. SO kam Thy an den Ball und traf vom linken Strafraumeck aus. Bielefeld gab auch danach nicht auf, kam jedoch kaum zu guten Ansätzen. So ging es mit einem aus Sicht der Arminen ärgerlichen 0:1 in die Halbzeitpause.

Und auch in Hälfte zwei sollte es nicht besser sein. Nach einem Eckball kam Klos mit dem Kopf an den Ball und lenkte ihn an den Pfosten. Nur fünf Minuten später machten die Hamburger dann alles klar. Buchtmann spielte die Kugel von links in die Mitte des Strafraums, wo Nöthe nur noch den Fuß hinhalten musste. Die Krämer-Elf gab in der Folge nicht auf und belohnte sich schnell mit dem Anschlusstreffer. Nach Appiah-Flanke traf Leihgabe Kacper Przybylko per Kopf und brachte wieder Spannung in die Partie.  Acht Minuten vor dem regulären Spielende kam Apiah nach einem Eckball an den Ball, sein Fallrückzieher verpasste sein Ziel jedoch knapp. Doch Sekunden vor dem Ende stand die Bielefelder Alm Kopf. In der zweiten Minute der Nachspielzeit war es abermals Appiah, der Przybylko mit einer Flanke mustergültig bediente. Der 20-Jährige bescherte der Arminia mit seinem Doppelpack den verdienten Punkt.

Köln verpatzt Heimauftritt gegen den SC Paderborn

Der Spitzenreiter hatte im ersten Durchgang große Probleme mit dem Gast aus Ostwestfalen. Trainer André Breitenreiter hatte sein Team gut eingestellt, welches die Offensive der Geißböcke so gut wie nie zur Entfaltung kommen ließ. So gab es auf beiden Seiten keine Chancen zu vermelden, womit die Gäste jedoch sicherlich besser leben konnten als der Großteil der rund 48.000 Zuschauer im Rhein-Energie-Stadion. Nach knapp 20 Minuten wurden die Paderborner mutiger, konnten sich jedoch kaum Chancen erspielen. Direkt nach dem Wiederanpfiff kam der Achtplatzierte dann jedoch zum Torerfolg. Einen Freistoß vom linken Strafraumeck von Meha fälschte Halfar ab. FC-Schlussmann Horn machte dabei keine allzu gute Figur.

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs hatte die Truppe von Stöger große Probleme. Erst in Minute 57 kamen die Kölner zur ersten großen Chance. Nach einem Schuss von Peszko, den Kruse nach vorne anklatschen ließ, kam Finne an den Ball und schoss genau auf den am Boden liegenden Schlussmann der Paderborner. Es hätte das 1:1 sein müssen. Vier Minuten später hätte Kachunga wohl für die Vorentscheidung sorgen können. Nach einem Konter lief er allein auf Horn zu, schoss aber über das Tor und hielt die Kölner somit im Spiel. Diese hatten 20 Minuten vor dem Ende Pech, als Kruse einen strammen Schuss von Halfar gerade noch an die Latte lenken konnte. In den Schlussminuten kam abermals Finne an den Ball, wurde jedoch so bedrängt, dass sein Ball kein Problem für den SCP-Schlussmann darstellte. Den Kölnern fiel nicht mehr viel ein, so blieb es beim überraschenden Auswärtserfolg der Ostwestfalen.

Karlsruher SC mit Remis gegen FC Ingolstadt

Die Karlsruher kamen besser in die Partie, ohne sich jedoch viele Chancen zu erarbeiten. Beide Mannschaften machten sich das Leben durch viele Fehler und Unkonzentriertheiten selber schwer. Nach 19 Minuten war es dann aber soweit und die Mannschaft von Markus Kauczinski ging mit 1:0 in Front. Hennings legte den Ball mit dem Kopf sehenswert auf Koen van der Biezen ab, der Özcan aus 13 Metern mit der Innenseite überwinden konnte. Ingolstadt war jedoch nicht geschockt und hielt die Partie weiterhin offen. Kurz vor dem Seitenwechsel kamen die Schanzer dann auch zum Ausgleich. Hartmann kam wenige Meter vor dem Tor frei an den Ball und erzielte das 1:1, mit dem es auch in die Pause ging.

Die erste Chance der zweiten Hälfte hatten die Hausherren. Nach einer Alibaz-Flanke kam van der Biezen an den Ball, köpfte jedoch knapp über das Tor. Anschließend nahmen die Gäste das Zepter in die Hand, blieben aber weitestgehend harmlos.  20 Minuten vor dem Ende übernahmen die Weiß-Blauen wieder das Kommando und probiertes es zumeist mit hohen Bällen, die keinen Erfolg einbringen sollten. Die beste Chance hatte noch Alibaz, der nach einer Vorlage von van der Biezen aus fünf Metern zum Schuss kam. Roger schmiss sich jedoch in den Versuch und konnte das wohl sichere Tor damit verhindern. Gegen Ende der Partie flachte das Niveau weiter ab und es blieb beim 1:1-Unentschieden. Für Aufsehen sorgte in der 90. Minute eine doppelte rote Karte gegen Nazarov und Cohen. Nazarov warf seinem Gegenspieler den Ball ins Gesicht, als dieser ihn beim Einwurf behinderte. Cohen hatte scheinbar Schiedsrichter Markus Wingenbach beleidigt.

Die Tabelle

 

FOTO:  Tobias Hänsch // unveu.de