• Facebook
  • Twitter

KSC ohne Kobald: Verteidiger erleidet Innenbandverletzung

© IMAGO / Eibner

In der 30. Spielminute war Schluss für Christoph Kobald. Beim Auftritt der Karlsruher gegen Dresden (2:2) knickte der Innenverteidiger früh in der Partie um. Nun folgt die Diagnose einer Innenbandverletzung.

Entscheidung zur Behandlung steht aus

Schon kurz nach Abpfiff zweifelte KSC-Cheftrainer Christian Eichner daran, dass Christoph Kobald im letzten Spiel der Saison zur Verfügung stehen wird. Der Abwehrspieler knickte beim Verhindern einer Torchance mit dem linken Fuß um und musste umgehend ausgewechselt werden. Jetzt ist klar, dass der 24-Jährige vorerst mit einer Innenbandverletzung ausfallen wird. Weitere Untersuchungen sollen Aufschluss darüber geben, wie die Verletzung behandelt werden soll. Ob die Saison-Vorbereitung für den gebürtigen Wiener in Gefahr ist, ist offen. Kobald spielt seit 2018 in Karlsruhe und war zur zweiten Spielzeit infolge als Stammspieler in der KSC-Defensive gesetzt. Insgesamt kommt er auf 101 Pflichtspieleinsätze für die Badener.