KSC trifft Hansa: Eichner rechnet mit typischer "Schwartz-Mannschaft"

Nach einem Schützenfest gegen den 1. FC Nürnberg (4:1) trifft der Karlsruher SC zu einem Duell auf Augenhöhe auf den F.C. Hansa Rostock. Dort steht Ex-Coach Alois Schwartz an der Seitenlinie, der als Mentor von Christian Eichner dessen Erfolg bei den Badenern ebnete. Der heutige KSC-Coach ahnte daher auch, auf was er sich bei seinem Kollegen einstellen muss.

"Ihnen reicht eine Aktion"

Die wechselhafte Saison der Karlsruher brachte zuletzt vier Punkte aus den Spielen gegen Hertha BSC (2:2) und dem 1. FC Nürnberg (4:1) hervor. Klar ist, dass die grundsätzlichen Qualitäten beim KSC vorhanden sind. Doch bekommen die Badener diese Fähigkeiten auch wieder auf den Rasen? "Wir hatten eine super Trainingswoche und super Energie in der Mannschaft", berichtete Christian Eichner aus dem Training. "Es gilt, dies in ein weiteres Heimspiel hinein zu transportieren. Diese Gier erwarte ich." Denn oftmals in dieser Saison wurde das Publikum nach Erfolgen enttäuscht - zwei Siege in Serie gab es noch nicht.

Mit dem F.C. Hansa Rostock kommt ein Gegner, auf den sich Eichner einstellen konnte. 103 Spiele assistierte der heutige KSC-Coach an der Seite von Alois Schwartz, dem er nun zum fünften Mal als Konkurrenten begegnen wird. Bislang holte Eichner zwei Siege, aber auch zwei Niederlagen gegen seinen ehemaligen Mentor. Die Herangehensweise der Rostocker scheint klar zu sein. "Schwartz-Mannschaften sind sehr gut organisiert, haben ein gutes Umschaltspiel und eine gute Wucht, was logischerweise in guten Standards mündet", so Eichner. "Sie haben immer wieder das Ziel zu Null zu spielen. Ihnen reicht eine Aktion."

Jensen und Nebel fraglich

Eine Besonderheit sei die Begegnung mit Schwartz für Eichner nicht mehr, schließlich trafen sich die beiden Cheftrainer nun schon einige Male im Profifußball. Der Fokus des KSC-Coaches lag daher auf seiner Mannschaft - und wie er gegen die Strukturen des Gegners vorgehen kann. "Wenn wir nur querlegen, um den Ball in den eigenen Reihen zu haben, wird es undankbar. Dann kommst du nicht vor das gegnerische Tor", erklärte Eichner. Lediglich die Einsätze von Leon Jensen und Paul Nebel seien noch offen, dagegen muss Daniel Brosinski (muskuläre Probleme) definitiv pausieren. Die Mitgliederversammlung am kommenden Montag spielte für Eichner ebenfalls keine Rolle: "Bei 16 Punkten haben wir genug mit dem Sport zu tun."

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"