• Facebook
  • Twitter

KSC verpflichtet Angreifer Hofmann von Eintracht Braunschweig

Langsam aber sicher fruchten die Transferbemühungen von KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer. Mit Philipp Hofmann von Eintracht Braunschweig kommt nun ein namhafter Angreifer in die Fächerstadt und erhält einen Vertrag bis in das Jahr 2021. Ein anderer Akteur wird die Badener indes verlassen.

BTSV-Topscorer zum KSC

"Warten Sie noch ein wenig." Noch vor Kurzem wollte sich Karlsruhes Sportdirektor Oliver Kreuzer bezüglich möglicher Verstärkungen nicht in die Karten schauen lassen. Nun hat das Warten jedoch bereits ein Ende: Wie der Verein in einer Mitteilung bestätigte, wechselt Eintracht Braunschweigs Angreifer Philipp Hofmann zum KSC. In der abgelaufenen Drittliga-Spielzeit war der 26-Jährige mit elf Treffern und vier Vorlagen der gefährlichste Offensivmann der Niedersachsen, traf unter anderem auch beim 1:1-Unentschieden zum Rückrundenauftakt gegen den KSC.

Sportdirektor Kreuzer zeigt sich erfreut über die Neuverpflichtung: "Mit Philipp Hofmann gewinnen wir im Angriff noch mehr Variabilität. Mit seiner Körpergröße und wuchtigen Spielweise eröffnet er uns in der Offensive neue Möglichkeiten." Der 1,95 Meter große Mittelstürmer unterschreibt bis 2021 und bringt Erfahrung aus 113 Zweitliga-Partien mit. Weitere werden nun hinzukommen. "Ich hatte sehr gute Gespräche mit Alois Schwartz und Oliver Kreuzer. Ich freue mich sehr auf die neue Saison in der 2. Bundesliga und kann es kaum erwarten, meine Mitspieler kennenzulernen", so Hofmann.

Kircher auf Leihbasis nach Jena

Während mit Philipp Hofmann sowie den ablösefreien Verpflichtungen von Dirk Carlson (21, GC Zürich U21) und Lukas Fröde (26, MSV Duisburg) bereits drei Neuzugänge feststehen, tut sich auch aufseiten der Abgänge etwas. Rechtsverteidiger Tim Kircher wird ein weiteres Jahr in der 3. Liga verbringen und wechselt auf Leihbasis zum FC Carl Zeiss Jena. Der 20-Jährige kam in der abgelaufenen Saison lediglich auf drei Einsätze für die erste Mannschaft, soll nun in Jena weitere Erfahrung auf Profiniveau sammeln.