• Facebook
  • Twitter

Maina mit Aufwind bei Hannover 96: "Sind absolut zufrieden mit ihm"

IMAGO / Philipp Szyza

Im März 2018 absolvierte Linton Maina seinen ersten Profi-Einsatz für Hannover 96. Der heute 22-Jährige galt und gilt noch immer als großes Talent, konnte dies aber viel zu selten bei den Niedersachsen unter Beweis stellen. Nun scheint es beim Flügelspieler bergauf zu gehen.

Lob von Trainer und Sportchef

Denn in den vergangenen sechs Partien stand der gebürtige Berliner immer in der Startelf, wurde erst spät ausgewechselt und hat Trainer Jan Zimmermann überzeugt: "Mit seiner Art reißt er andere Spieler mit", wird der 42-Jährige von der "Bild" zitiert. "Wir sind absolut zufrieden mit ihm", lobte Sportchef Marcus Mann.

Vor nicht allzu langer Zeit waren solche Aussagen undenkbar. Maina galt trotz seiner Schnelligkeit und seiner Begabung als Problem-Profi, war oft verletzt und legte nicht die nötige und erhoffte Einstellung an den Tag, die es braucht. Im Sommer hatte Erstligisten Hertha BSC angefragt, Ligakonkurrent Werder Bremen sogar ein Angebot hinterlegt. Ein Abschied stand im Raum, doch der Profi selber soll abgelehnt haben, um in Hannover zu bleiben.

Vertrag läuft aus

Ein Schritt der sich auszahlt: Der ehemalige U21-Nationalspieler bekam zuletzt so viel Einsatzzeit wie seit anderthalb Jahren nicht mehr, traf auch beim 3:0-Erfolg gegen Holsten Kiel. "Die Entwicklung von Linton ist sehr positiv", so Zimmermann. Der Offensivspieler stellte sich "in den Dienst der Mannschaft, hat sich auch charakterlich weiter entwickelt". Wie wichtig Maina mittlerweile geworden ist, zeigt ein Blick auf die Statistik. Mit dem Eigengewächs (seit 2014 im Klub) in der Startelf wurden zehn Punkte in sechs Partien geholt. Als er in Folge einer Corona-Infektion zu Saisonbeginn gefehlt hatte, gab es zwei torlose Pleiten gegen die Aufsteiger aus Rostock (0:3) und Dresden (0:2).

"Er tut mehr dafür als in der Vergangenheit. Wenn er so weiter macht, dann haben wir alle etwas davon", betonte Mann. Vor allem Maina persönlich. Denn sein Vertrag läuft nach der Saison aus. Bleiben die Leistungen konstant, werden eventuell sogar noch besser, könnte der Wechsel zu einem höherklassigen Verein gelingen.