• Facebook
  • Twitter

MSV Duisburg: Flekken zieht’s in den Breisgau

Nach zwei Spielzeiten im Dress der Zebras kehrt Torhüter Mark Flekken dem MSV Duisburg den Rücken. Der Schlussmann wechselt in die Bundesliga und schließt sich dem SC Freiburg an.

Hackentor und kurioses Gegentor bleiben in Erinnerung

Der 24-Jährige wechselte im Sommer 2016 von Ligakontrahent Greuther Fürth zum Meidericher SV. Dort reifte er sofort zum Stammkeeper und blickt auf insgesamt 72 Pflichtspiele zurück, in denen ihm sogar ein sehr ansehnliches Tor per Hacke am zweiten Spieltag der Drittligasaison 2016/17 gegen den VfL Osnabrück gelang. Auch unvergessen: Das Slapstick-Gegentor am 24. Spieltag der abgelaufenen Saison gegen den FC Ingolstadt (Endstand 2:1 für Duisburg), als der Keeper nach einem zurückgepfiffenen Treffer seiner Mannschaft abschaltete und im Gegenzug den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich hinnehmen musste.

"Hier habe ich tolle Momente erlebt mit dem Aufstieg, und hier habe ich auch denk- und merkwürdige Szenen wie mein Ausgleichs-Tor in Osnabrück oder das kuriose Gegentor gegen Ingolstadt erlebt", blickt der niederländische Torwart mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf seine Zeit bei den Duisburgern zurück, "aber vor allem bleiben mir die Menschen hier in Erinnerung, die Herzlichkeit, die Leidenschaft, mit der sie Fußball leben. Der MSV wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben." Angaben über die Laufzeit des neuen Arbeitspapiers bei den Breisgauern oder die fällig Ablösesumme machten beide Vereine allerdings nicht.