• Facebook
  • Twitter

"Müssen dieses Spiel gewinnen" – Hannover hadert mit vergebenen Chancen

IMAGO / Joachim Sielski

Trotz guter Chancen kam Hannover 96 am Freitagabend zu Hause gegen den SC Paderborn nicht über ein 0:0 hinaus und verpasste es, weiter an die Spitzengruppe der Liga heranzurücken. Warum sich besonders 96-Angreifer Hendrik Weydandt über das Ergebnis ärgerte.

"Bin sehr enttäuscht"

Plötzlich war Hendrik Weydandt seinen Gegenspielern enteilt und lief allein auf das Tor der Paderborner zu. Seinen Abschluss in der 61. Minute konnte SCP-Schlussmann Leopold Zingerle jedoch mit seinem linken Fuß noch neben den Pfosten lenken. Hannovers Angreifer Weydandt vergab also die Riesen-Chance auf die Führung für die Hausherren – es war nicht die erste in dieser Partie – , weshalb der 25-Jährige am Ende mit dem 0:0 am Freitagabend nicht so wirklich zufrieden war. Es sei "bitter", dass die 96er ihre guten Möglichkeiten nicht genutzt hatten. "Dementsprechend bin ich sehr enttäuscht und ich glaube, wir müssen dieses Spiel gewinnen. Es ist vor allem für mich auch eine schwierige Phase, wenn du als Offensivspieler eine Durststrecke hast."

Denn seit mittlerweile zehn Partien wartet der Rechtsfuß auf einen Torerfolg. Das war ihm zuletzt Anfang Dezember beim 1:0 gegen den Hamburger SV gelungen. "Aber so, wie ich es immer im Leben gemacht habe, werde ich weiter arbeiten und dann geht der nächste halt rein. Da werde ich nicht aufhören und es weiter versuchen. Nur so komme ich da wieder heraus – und da bin ich auch sehr zuversichtlich", gab sich Weydandt kämpferisch.

Neuntes Spiel ohne Gegentreffer

Etwas besser leben mit dem Ergebnis konnte hingegen sein Teamkollegen und Abwehrspieler Marcel Franke. Der 27-Jährige hatte "ein rasantes Spiel" gesehen. Da es auf beiden Seiten gute Gelegenheiten gegeben hatte, sei "das Ergebnis so sogar gerecht", meinte der Innenverteidiger, der sich über das neunte Spiel dieser Saison ohne Gegentreffer freute, aber den ungenutzten guten Chancen seiner Mannschaft etwas hinterher trauerte: "Jetzt müssen wir mit dem Punkt leben."

Die Niedersachsen verpassten durch das Remis den dritten Sieg in Folge und bleiben somit mindestens sechs Punkte hinter dem Dritten VfL Bochum, der erst am Sonntag (13.30 Uhr) zu Hause gegen Eintracht Braunschweig spielt. Hannover droht also mit neun Punkten Rückstand auf den Aufstiegs-Relegationsplatz eine deutliche Verschlechterung der Ausgangslage in der Spitzengruppe. Weiter geht es für das Team von Trainer Kenan Kocak am kommenden Sonntag mit einem Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf.