• Facebook
  • Twitter

Nach Corona-Infektion: Sulejmani will sich bei 96 beweisen

© IMAGO / Eibner

Seit über einem Jahr ist Valmir Sulejmani zurück bei Hannover 96. Große Ausrufezeichen konnte der Angreifer seitdem aber noch nicht setzen. Zuletzt kam eine Corona-Infektion hinzu, weswegen der 25-Jährige lange pausieren musste. In der Heimat tankte er neue Kraft, um wieder für die Niedersachsen anzugreifen – und sich zu empfehlen.

"Bin wieder da"

Valmir Sulejmani gehört zu den zwölf Akteuren, bei denen am Saisonende der Vertrag ausläuft. Sportdirektor Marcus Mann betonte kürzlich, dass sich jeder für eine Verlängerung empfehlen kann – mit Leistung natürlich. Sulejmani ist gewillt, wie er gegenüber der "Bild"-Zeitung klarmacht: "Wenn man 15 Jahre 96 schafft, dann schafft man auch 16." Im Testspiel gegen Egestorf (5:2) legte der 25-Jährige los und steuerte zwei Treffer bei.

In der Liga absolvierte Sulejmani in dieser Saison erst drei Kurzeinsätze, zuletzt beim 1:1-Unentschieden gegen Düsseldorf. Zwischenzeitlich fiel der Stürmer lange aus, im September wurde er positiv auf den Covid-19-Krankheitserreger getestet. "Ich hatte fast alle Symptome – Geschmacksverlust, Fieber, Husten. Mir fehlte die Luft, ich hatte Stiche im Herzen. Das hat mir Angst gemacht. Zum Glück ist alles wieder okay", berichtet Sulejmani von seinen Erfahrungen. Zwei Wochen lang war kaum etwas möglich für Sulejmani. Jetzt ist er sich sicher: "Ich bin wieder da!"

Steiler Aufstieg und Rückkehr

Die Infektion überzeugte Sulejmani, dass er sich nun impfen lassen will. Vorher fürchtete er, dass er aufgrund von Impfbeschwerden mehrere Tage ausfallen könnte. So waren es jetzt mehrere Wochen. Zu einem großen Teil verbrachte er die Zeit übrigens in der Heimat, der 25-Jährige kam wieder im Elternhaus unter. "Mama wollte, dass ich bei ihnen wohne. Sie hat gesagt, solange ich wieder hier bin, soll ich auch zu Hause wohnen", konnte sich Sulejmani auf die Familie verlassen. Erinnerungsstücke wurden ebenfalls ausgepackt – so zum Beispiel das erste 96-Trikot aus 2005 von einem neunjährigen Sulejmani.

Damals startete der Stürmer in den Jugendmannschaften von Hannover, dann folgte ein steile Aufstieg. Im Sommer 2013 kam Sulejmani zunächst zur U19-Mannschaft der Niedersachsen, im Oktober stieg er bereits ins Reserveteam auf. Im Dezember debütierte er als 17-Jähriger in der Bundesliga, steuerte beim 3:3-Unentschieden gegen Nürnberg direkt seinen ersten Assist bei. Der endgültige Durchbruch blieb ihm jedoch verwehrt, sodass er 2018 zu Waldhof Mannheim wechselte. Dort empfahl er sich für das erneute Engagement bei Hannover – und das ist noch nicht vorbei.