• Facebook
  • Twitter

Nürnberg: Casting für Mathenia-Vertretung

Nach der schweren Verletzung von Christian Mathenia hat sich Trainer Damir Canadi beim 1. FC Nürnberg offenbar noch nicht auf einen Vertreter für den lange ausfallenden Stammtorhüter entschieden. Der Coach nutzte das Testspiel-Duell mit Drittligist FC Ingolstadt denn auch zum Casting.

Lukse und Klandt eine Halbzeit im Einsatz

Beide Ersatzkeeper der Franken konnten gegen den Zweitliga-Absteiger den Ernstfall proben. Der Österreicher Andreas Lukse, der schon im Pokalspiel gegen die Schanzer (1:0) eine Bewährungschance erhalten hatte, hütete das Nürnberger Gehäuse im ersten Durchgang. Nach dem Seitenwechsel rückte Patric Klandt zwischen die Pfosten des früheren Rekordmeisters.

Ob Canadi entscheidende Erkenntnisse für die Klärung der Torwart-Frage sammeln konnte, blieb nach Angaben des Fachmagazins Kicker nach Spielende offen. Sowohl Lukse als auch Klandt leisteten sich in der Begegnung unter Ausschluss der Öffentlichkeit dem Vernehmen nach keine schwereren Fehler.

Für eine Entscheidung hat der "Club“-Trainer noch gut eine Woche Zeit. Nach der Länderspielpause tritt Nürnberg am 18. Oktober (Freitag) bei Erzgebirge Aue an.

Mathenia wird dem FCN lange Zeit fehlen. Der Schlussmann erlitt am vergangenen Wochenende beim 1:1 gegen den FC St. Pauli einen Kniescheibenbruch. Ob Mathenia noch einmal im Saisonverlauf ins Nürnberger Tor zurückkehren kann, ist sehr fraglich.