• Facebook
  • Twitter

Oenning nach Punkteteilung begeistert: "Das war Werbung für den Fußball"

Nachdem der 1. FC Magdeburg die ersten zwei Partien im Jahr 2019 gewinnen konnte, ließ man gegen Holstein Kiel erstmals wieder zwei Zähler liegen. Dennoch war Trainer Michael Oenning höchst zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft.

"Eine außerordentlich gute erste Halbzeit"

"Das war mehr als ein gutes Zweitligaspiel. Das war Werbung für den Fußball“, wählte Magdeburgs Cheftrainer Michael Oenning deutliche Worte auf der Pressekonferenz nach der Partie: "Gerade vor dem Hintergrund, dass Kiel vier Spiele in zehn Tagen gemacht hat.“ Ein Umstand, den der Trainer eigentlich ausnutzen wollte: "Da haben wir natürlich gewusst, dass wir sie von der ersten Sekunde an bearbeiten müssen, sie nicht zur Ruhe kommen lassen dürfen.“

Doch Kiel trat nicht wie eine Mannschaft mit müden Beinen auf – im Gegenteil. Vom Anstoß weg lieferten sich der FCM und die Störche ein umkämpftes Duell auf Augenhöhe. Doch die Gäste durften als erstes jubeln: Bereits in der 5. Minute brachte Serra die Kieler nach einem blitzschnellen Gegenangriff in Führung: "Das ist eine große Qualität von Kiel, dieses unglaublich schnelle Kontern", so Oenning, dessen Mannschaft eigentlich die besseren Gelegenheiten in den ersten Minuten hatte. Unter anderem Erdmann verpasste es per Kopf nur knapp, die KSV in Bedrängnis zu bringen: "Schon vor dem Rückstand hätten wir eigentlich führen können", befand auch Oenning, der aber trotzdem betonte: "Ich glaube, dass wir eine außerordentlich gute erste Halbzeit gespielt haben."

"Das ist der Weg"

Diese endete mit einem Schuss von Türpitz, der – von Schmidt abgefälscht – in den Kasten von Gäste-Keeper Kronholm einschlug (42.). In der zweiten Hälfte kämpften beide Teams auf Augenhöhe um den Sieg: "Wir haben bis zum Ende versucht, dieses Spiel zu gewinnen", so Oenning.

Da aber auch die Gäste nicht mit Chancen geizten, endete das Spiel leistungsgerecht Unentschieden. Das erkannte auch der Trainer an: "Wir hätten drei Punkte gebrauchen können, aber auch dieser eine Punkt fühlt sich gut an, weil wir ein wirklich tolles Spiel gemacht haben.“ Der Glaube an den Klassenerhalt scheint greifbar wie selten zuvor: "Man sieht, wozu die Mannschaft in der Lage ist, weil sie sich gegenseitig hilft. Wir haben unglaublich viele zweite Bälle geholt, haben immer wieder versucht, mit Risiko zu spielen. Das ist der Weg, und der ist alternativlos."

Diesen möchte der Trainer auch in den kommenden Wochen verfolgen. Doch schon der nächste Gegner hat es in sich: Auch Arminia Bielefeld ist im neuen Jahr noch ungeschlagen. "Das wird ein ganz heißer Tanz“, weiß Oenning: "Aber wir sind bereit."