• Facebook
  • Twitter

Offensiver Doppelpack: VfL holt Jay-Roy Grot und Sebastian Müller

IMAGO / Pro Shots

Kurz vor dem Ende des Winter-Transferfensters hat der VfL Osnabrück gleich doppelt zugeschlagen. Der Klub verpflichtet für mehr Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Tor die Offensivspieler Sebastian Müller und Jay-Roy Grot.

Gute Torquote im Nachwuchs

Der 20-jährige Stürmer Müller wird für anderthalb Jahre bis Sommer 2022 von Erstligist Arminia Bielefeld ausgeliehen. Der U20-Nationalspieler durchlief die Jugend beim 1. FC Köln und wechselte vor einem Jahr nach Bielefeld. Beim Aufsteiger kam er zwei Kurzeinsätzen in der Bundesliga. Das Talent werde "unsere Flexibilität im Angriff weiter erhöhen. Wir freuen uns darauf, ihn in seiner weiteren Entwicklung begleiten zu dürfen. Seine Trefferquote im Nachwuchsbereich spricht für sein Potenzial, das er bei uns einbringen soll“, erklärt Benjamin Schmedes, Geschäftsführer Sport beim VfL. Für die Kölner absolvierte Müller in der U17 und U19 insgesamt 63 Spiele, in denen er 37 Treffer erzielte.

85 Erstliga-Partien in den Niederlanden

Schon etwas mehr Erfahrung im Profibereich kann Jay-Roy Grot aufweisen. Der 22-Jährige Stürmer kommt ablösefrei vom englischen Zweitligisten Leeds United an die Bremer Brücke. Er unterschrieb ebenfalls ein Arbeitspapier bis Sommer 2022. In dieser Saison kam er noch gar nicht zum Einsatz, ist nach einer Verletzung aber wieder im Training, teilten die Lila-Weißen mit.

Der Niederländer kam in der höchsten Spielklasse seines Geburtslandes zu 85 Einsätzen für Venlo, Nijmegen und Arnheim (13 Tore, vier Vorlagen). Seit seinem Wechsel nach Leeds 2017 kam er – auch durch zwei Leihgeschäfte – nur zu 19 Spielen in der zweiten englischen Liga. Schmedes sagt, der Neue "bringt aufgrund seiner Statur und seiner Spielweise ein Profil mit, das unseren Kader vielseitig ergänzen wird. Er hat bisher sowohl im Angriffszentrum gespielt, aber noch mehr Partien auf beiden Außenpositionen absolviert." Er habe den Spieler bereits vor vielen Jahren erstmals beobachtet "und ihn und seine Entwicklung seither nicht aus den Augen verloren. Auch wenn er zuletzt durch eine Verletzung außer Gefecht gesetzt wurde und noch ein wenig Nachholbedarf hat, wird er die Qualität unseres Kaders erhöhen.“

Mit 20 Toren nach 18 Spielen stellt der VfL die zweitschlechteste Offensive der Liga. Beim Montagsspiel (20.30 Uhr) in Hannover werden die beiden Zugänge noch nicht im Kader stehen.