• Facebook
  • Twitter

Offizielle Bestätigung steht aus: Kind mit Zuber und Kocak einig

© imago images / Picture Point

Es hätte eigentlich das Ostergeschenk für alle Fans von Hannover 96 werden können, jetzt aber rechnet Klubchef Martin Kind erst nach den Feiertagen mit dem Vollzug: Cheftrainer Kenan Kocak und Sportdirektor Gerhard Zuber werden aller Voraussicht nach ihre auslaufenden Verträge bei den Niedersachsen verlängern. Grund für die Verzögerung ist ein Gerichtstermin.

"Es ist alles ausgelotet"

"Es liegt nicht an uns, dass es nicht abgeschlossen ist", verkündet Martin Kind als Chef von Hannover 96 vielversprechend im "Sportbuzzer", dass die Vertragsgespräche mit Cheftrainer Kenan Kocak und Sportdirektor Gerhard Zuber wohl erfolgreich waren. Demnach könnten die Niedersachsen in Kürze offiziell Vollzug vermelden, allerdings müssen die Parteien erst noch gemeinsam vor Gericht erscheinen.

Zuber klagte zuvor erfolgreich auf eine Entfristung seines bisherigen Vertrags. Die einvernehmliche Einigung auf einen neuen Vertrag müssen der Österreicher und 96 jetzt deshalb vorher beurkunden. "Wir haben mit Zuber und seinem Anwalt zu 100 Prozent alles geregelt", erläutert Kind, dass es inhaltlich keine weiteren Streitpunkte geben dürfte. Einzig der Zeitpunkt bleibt offen: "Es ist alles ausgelotet, aber der Vertrag wird erst nach einem gemeinsamen Gerichtstermin rechtskräftig."

Kocaks freie Hand im Trainerteam

Die Kandidaten selbst halten sich derweil noch bedeckt. Während Kocak einen "guten Austausch" betont, spricht aber auch Zuber schon von einem baldigen Vollzug: "Wir sollten das relativ schnell fertig kriegen." Der Österreicher, der im April 2017 als Sportlicher Leiter von Ex-Manager Horst Heldt engagiert wurde, würde damit wohl aktiver denn je in die Planung der Roten eingebunden werden, nachdem er lange Zeit auf dem Abstellgleis stand.

Kenan Kocak dagegen überzeugte in den letzten fünf Monaten mit seiner Arbeit, sodass das Duo nun gemeinsam – und langfristig – die Zukunft von Hannover 96 formen sollen. Dazu wird für die kommende Saison der gesamte Mitarbeiterstab auf den Prüfstand gestellt und Kocak bekommt wohl freie Hand bei der Wahl seiner Assistenen. Dass es so kommen wird, daran hat zumindest Martin Kind keine Zweifel: "Wir sind durch. Wir sind uns mit beiden, mit Kocak und Zuber, einig. Es hängt nur noch an der formalen Abwicklung."