• Facebook
  • Twitter

Operation notwendig: KSC mindestens vier Monate ohne Kobald

© IMAGO / Jan Huebner

Christoph Kobald hat eine Innenbandverletzung erlitten. Weitere Untersuchungen sollten Aufschluss über die Behandlungsmethode geben. Nun ist klar, dass sich der Österreicher einer Operation unterziehen muss. Der Karlsruher SC rechnet mit einer Ausfallzeit von mindestens vier Monaten.

Kobald verpasst Vorbereitung

Es wollte ein Gegentor verhindern, doch dabei knickte er um. Christoph Kobald musste beim 2:2-Remis gegen Dresden bereits nach 30 Spielminuten vom Platz. Die Befürchtungen, dass sich der Österreicher schwerwiegender verletzt hatte, bestätigten sich inzwischen. Wegen einer Bänderverletzung am linken Sprunggelenk muss der 24-Jährige operiert werden und wird dem KSC damit auch in der Vorbereitung für die neue Saison fehlen. Denkbar ist, dass er dem Team erst wieder im Oktober zur Verfügung steht – abhängig vom Heilungsprozess vielleicht noch später. Seit 2018 läuft Kobald für die Badener auf und hat sich mittlerweile als Stammspieler etabliert. 101 Pflichtspiele bestritt der Innenverteidiger bislang, auf die nächsten Partien muss er vorerst warten.