Hansa Rostock plant offenbar Einstieg in den Frauenfußball

Der F.C: Hansa Rostock will sich offenbar den derzeitigen Popularitätsschub für Frauenfußball zunutze machen. Berichten zufolge sollen womöglich schon bald nach 30 Jahren auch wieder Frauen-Mannschaften mit der Kogge auf dem Trikot auflaufen.

In neuer Saison mit Frauen- und Juniorinnen-Team

Offenbar plant die Hansa-Spitze zeitnah die Gründung einer Frauenfußball-Sparte. Laut Recherchen des regionalen Rundfunksenders "NDR 1 Radio MV" will der Klub bereits in der kommenden Saison mit einem Frauen-Team und einer Juniorinnen-Mannschaft am offiziellen Spielbetrieb teilnehmen. Dem Bericht zufolge könnte Hansas künftige Frauen-Elf auch auf Anhieb in der Verbandsliga als höchster Klasse des Landes auflaufen. Denn in tieferen Ligen erfolgen die Punktspiele nicht mehr auf dem traditionellen Großfeld. Bereits in den 90er Jahren wollte der F.C. Hansa Frauenfußball unter seinem Dach etablieren. Allerdings hielt sich der Zuspruch seinerzeit sehr in Grenzen. Das Projekt wurde 1993 nach nur zwei Jahren wieder eingestellt.

Vorzeichen positiver als im ersten Anlauf

Inzwischen haben sich die Vorzeichen geändert. Frauenfußball genießt wachsende Popularität. Das EM-Finale der deutschen Frauennationalmannschaft war 2022 mit fast 18 Millionen Zuschauern sogar noch vor den allerdings auch enttäuschenden WM-Auftritten der Männer-Nationalelf die meistgesehene TV-Sendung des vergangenen Jahres. Zudem entwickeln sich im Frauenfußball seit einiger Zeit immer professionellere Strukturen. Erst kürzlich gab Männer-Bundesligist Hertha BSC bekannt, in Berlin als letzter Verein im Oberhaus eine Frauen-Abteilung aufzunehmen.

Verein hält sich bedeckt

Eine Verpflichtung für alle Profi-Vereine zum Betrieb einer Frauenfußball-Abteilung besteht indes noch nicht. Rostock könnte einer solchen sehr wohl erwartbaren Vorschrift beispielsweise im Lizenzverfahren durch die Umsetzung der durchgesickerten Pläne zuvorkommen und sich hektische Bemühungen zur Einhaltung etwaiger Fristen ersparen. Allerdings gilt das Projekt "Frauenfußball 2023“ bei der Kogge offenbar noch als geheime Kommandosache. Auf seine Anfrage erhielt der NDR vom Klub jedenfalls keine Stellungnahme zu dem Thema.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"