• Facebook
  • Twitter

Schalke verpasst Heimsieg gegen Kiel: "Mit dem Ergebnis unzufrieden"

IMAGO / Pakusch

Die Spielkontrolle und die Chancen waren da. Dennoch kam der FC Schalke 04 am Sonntag nicht über ein 1:1 gegen Holstein Kiel hinaus. Damit verpassten die Königsblauen den Sprung ins Spitzentrio der Liga. Immerhin war Stürmer Simon Terodde nach überstandener Verletzung wieder dabei – und zeigte sofort, wie wichtig er für die Mannschaft ist. 

"Musst eine dieser Chancen zum 1:0 nutzen"

In seinem ersten Spiel nach der Rückkehr aus einer Verletzungspause war Simon Terodde gleich wieder zur Stelle, sicherte seinem Team zumindest diesen einen Punkt gegen die Norddeutschen. Nach einem Zuspiel von Kapitän Victor Palsson war der Knipser vor dem Tor, blieb auch trotz Bedrängnis gewohnt cool und erzielte sein 13. Tor im 15. Spiel (73.). Der 33-Jährige ist und bliebt die Lebensversicherung der Schalker.

Doch auch der Top-Stürmer konnte am Sonntag nicht verhindern, dass die Schalker trotz aller guten und ehrgeizigen Vorsätze nicht über ein 1:1 gegen die Kieler hinaus kamen. "Wir sind mit dem Ergebnis unzufrieden, weil wir uns fest vorgenommen hatten, mit einem Dreier zu starten. Das haben wir leider verpasst", sagte Trainer Dimitrios Grammozis nach der Partie. "Wenn man den Gegner so beherrscht wie wir in der ersten Halbzeit, dann musst du eine dieser Chancen auch zum 1:0 nutzen. Ich glaube, dann wäre es für Kiel richtig schwer geworden, weil wir gut im Spiel gewesen sind."

"Der Wille war auf jeden Fall da"

Doch es ging torlos in die Kabine. Alexander Mühling brachte die Gäste nach 67 Minuten mit einem Traumtor in Führung. Aus rund 20 Metern beförderte der 29-Jährige den Ball unhaltbar in den Winkel des Schalker Tores. Aus diesem Treffer hätten die Kieler "Mut und Energie geschöpft", meinte der Schalke-Coach. "Nach dem Kieler Treffer war es ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Für uns war es nicht einfach, da Kiel gut verteidigt hat." Keeper Martin Fraisl musste kritisieren, dass die Mannschaft "nicht so effektiv" gewesen sei, "wie wir es hätten sein müssen für einen Sieg. Der Wille war auf jeden Fall da". Und Simon Terodde.

Für die Königsblauen, die nun auf Rang sechs und zwei Zähler hinter dem Aufstiegs-Relegationsrang sind, geht es am kommenden Samstag mit einem Auswärtsspiel beim FC Erzgebirge Aue weiter. Vielleicht haben dann ja alle Spieler "ein paar Prozente" mehr, die laut Marius Bülter gegen Kiel noch gefehlt hatten.