• Facebook
  • Twitter

Sechser-Suche in Hannover: Moskaus Bijol ein Kandidat?

© imago images / ITAR-TASS

Der Saisonstart rückt näher und die Suche nach einem defensiven Sechser bei Hannover 96 wird intensiver. Mit Jaka Bijol von ZSKA Moskau soll laut "Kicker" ein weiterer Kandidat auf der Liste stehen, doch 96-Sportdirektor Gerhard Zuber kommentiert keine Namen. Die Zeit schwindet, aber unter Druck will der Sportchef nicht geraten.

"Gucken auf dieser Position"

Bis zum Saisonauftakt soll der Mannschaftskader stehen, das ist das wünschenswerte Ziel, welches die Fußball-Vereine in der Regel verfolgen. In diesem Sommer ist coronabedingt einiges anders und auf dem Transfermarkt ist Geduld gefordert. Auch wenn es, wie im Fall von Hannover 96, um die zentrale Position des Sechsers geht. "Wir gucken auf dieser Position und suchen eine Lösung. Wir halten Augen und Ohren offen, lassen uns aber nicht unter Druck setzen", erklärt Sportdirektor Gerhard Zuber in dem Rahmen gegenüber dem "Kicker".

Gleichzeitig wird über den Namen Jaka Bijol berichtet. Der 21-Jährige wechselte vor zwei Jahren aus der slowenischen Heimat nach Russland, seitdem absolvierte er dort 52 Spiele für ZSKA Moskau in der Liga. Hinzu kommen Erfahrungen in der Champions und Europa League. In der aktuellen Saison, die in Russland schons seit Anfang August läuft, kam Bijol in vier von sechs Spielen als Joker zum Einsatz.

Slowenischer A-Nationalspieler

Grundsätzlich konnte Bijol in den letzten zwei Jahren nur 16 Startelf-Einsätze feiern, stieg dabei aber schon zum slowenischen A-Nationalspieler auf. Der Vertrag des talentierten Edeljokers in Moskau gilt noch bis 2023, sodass Hannover 96 bei einem ernsthaften Interesse wohl nur eine Ausleihe anstreben kann. Der Marktwert des 21-Jährigen wird auf rund 2,5 Millionen Euro geschätzt. Zuber lässt sich nicht die die Karten schauen: "Namen werde ich nicht kommentieren."