• Facebook
  • Twitter

Spielertausch beim SVS: Bachmann kommt, Ouahim geht

© IMAGO / Kirchner-Media

Auf der Zielgeraden des Winter-Transferfensters hat der SV Sandhausen zwei weitere Personalentscheidungen getroffen. Aus Kaiserslautern wechselt Defensivspieler Janik Bachmann an den Hardtwaldt, während SVS-Angreifer Anas Ouahim den umgekehrten Weg an den Betzenberg geht. Während Bachmann jedoch fest verpflichtet wurde, handelt es sich bei Ouahim zunächst um ein Leihgeschäft.

Bachmann erstmals zweitklassig

Mit Torhüter Stefanos Kapino vom SV Werder Bremen hat sich der SV Sandhausen in der vergangenen Woche bereits namhaft verstärkt, nun folgt eine Verpflichtung aus der 3. Liga. Mit sofortiger Wirkung wird sich Janik Bachmann dem SVS anschließen, der bisher im defensiven Mittelfeld der Lautrer beheimatet war. "Wir sind sehr froh, dass wir Janik Bachmann nach Sandhausen holen konnten. Uns war wichtig auf der zentralen Position im Mittelfeld noch einmal nachzulegen", freute sich Mikayil Kabaca als Sportlicher Leiter des SVS über den gelungenen Transfer, der laut Angaben von "tm.de" rund 250.000 Euro gekostet haben soll.

Bachmann unterschreibt am Hardtwald bis 2023 und soll Sandhausen im Abstiegskampf neue Stabilität verleihen. Hinzu kommt, dass der 24-Jährige erstmals im Unterhaus auftreten wird: "Natürlich brenne ich darauf mich auch in der 2. Liga beweisen zu können." Bislang kam Bachmann in 94 Drittliga-Spielen für Kaiserslautern, Würzburg und Chemnitz zum Einsatz, zuvor stand der in Darmstadt ausgebildete Mittelfeldspieler auch für Hannover 96 II in der Regionalliga auf dem Platz.

Ouahim mit Kaufoption verliehen

Den umgekehrten Weg zum Betzenberg macht Anas Ouahim, der im Sommer vom VfL Osnabrück an den Hardwaldt kam und "den Durchbruch leider nicht so geschafft" hat, wie Kabaca betonte. "Damit er auf mehr Spielanteile kommt haben wir uns zur Leihe nach Kaiserslautern entschieden, damit Anas im Sommer gestärkt zum Hardtwald zurückkehrt", verkündete der Sportliche Leiter den Leihtransfer nach Lautern, der zusätzlich mit einer Kaufoption für die Roten Teufel verbunden wurde. Der Deutsch-Marokkaner stand in elf Spielen diese Saison für den SVS auf dem Platz und blieb ohne Scorerpunkt.