• Facebook
  • Twitter

SSV Jahn: Beierlorzer hat die Qual der Wahl

Vor dem schwierigen Spiel beim 1. FC Nürnberg zum Start der Restrückrunde herrscht beim SSV Jahn Regensburg nach dem guten Saisonverlauf beste Stimmung. Dazu tragen auch die Ergebnisse in den Testspielen, zuletzt gab es ein 5:1 gegen den österreichischen Zweitligisten FC Liefering, und ein immer stärker werdender Konkurrenzkampf bei.

Beierlorzer hat die Qual der Wahl

So haben sich in der Vorbereitung einige Spieler bei Chefcoach Achim Beierlorzer in den Fokus gespielt. Laut dem "Kicker" gehören Albion Vrenezi und Sebastian Freis genauso dazu wie der deutsch-marokkanische Neuzugang Hamadi Al Ghaddioui, die alle im vergangenen Testspiel getroffen haben. Weitere Kandidaten im Angriff sind Jonas Nietfeld, Sebastian Stolze, Jann George und Joshua Mees. Beierlorzer hat die Qual der Wahl. Im Angriff sind nur zwei Plätze frei.

Kapitän Grüttner ist gesetzt

Beste Karten für das SSV-Mittelfeld hat Kapitän Marco Grüttner. Ganz dicht dran ist auch Sargis Adamyan, der jedoch gegen den Club noch gelbgesperrt ist. "Aber auch in der Abwehr ist die Auswahl größer", wird Beierlorzer im "Kicker" zitiert. Vor allem Marcel Hofrath und Markus Palionis seien näher an das Team gerückt. Hofrath hatte zuletzt gegen Liefering mit drei Torvorlagen geglänzt. Vor einem Absturz in der Tabelle hat der Trainer keine Angst. "Wir haben ein sehr intaktes Mannschaftsgefüge, das es uns ermöglicht, in jedem Spiel alles investieren zu können, um erfolgreich zu sein. Ich glaube schon, dass das ein ganz wichtiger Faktor ist“, so Beierlorzer beim Portal „mittelbayerische.de“.