• Facebook
  • Twitter

St. Pauli: Cenk Sahin wohl vor dem Aus

Der Graben zwischen Cenk Sahin und dem FC St. Pauli scheint immer weiter aufzureißen. Aktuell deutet alles darauf hin, dass eine Trennung zwischen Verein und Spieler bevorsteht.

Trennung wahrscheinlich

Bis Sommer 2021 läuft der aktuelle Vertrag von Cenk Sahin, der 2017 zum FC St. Pauli nach Hamburg gewechselt war. Derzeit scheint es aber unwahrscheinlich, dass beide Parteien eine Basis finden, auf der die Erfüllung dieses Arbeitsverhältnisses fußen könnte: Nach dem vor allem seitens der Fans stark kritisierten Instagram-Post Sahins scheint eine Trennung unumgänglich. "Für uns Ultras steht deshalb fest, dass Cenk Sahin nicht mehr im Trikot des FC Sankt Pauli aufläuft. Wir fordern den Verein auf, Cenk Sahin am heutigen Freitag, den 11. Oktober zu entlassen", hatte die Fan-Gruppe den Klub aufgefordert. Dieser hatte angekündigt, sich nicht weiter zu dem Thema äußern zu wollen, solang die interne Aufarbeitung nicht abgeschlossen sei.

Sahin hingegen äußerte sich weiter. Einem Bericht der "Hamburger Morgenpost" zufolge äußerte sich Sahin gegenüber dem türkischen Radiosender "Radyospor" folgendermaßen: "Der Verein und die Fans hatten Probleme damit, dass ich das Foto geteilt habe. Der Verein hat Schwierigkeiten mit dieser Art von Problemen", so Sahin, der den geteilten Beitrag nicht entfernt hatte: "Es gibt einen negativen Standpunkt gegen unser Land, den ich unserem Land nicht zuordnen kann. Es ist nichts falsch mit uns.“

Abschied in Richtung Türkei eine Option?

"Wenn ich nach Deutschland zurückkehre, ist meine Situation im Verein klar", deutete Sahin darüber hinaus an. Ob er den Verein verlassen wird, ist offiziell nicht bestätigt – wie der "Kicker" berichtet, wird am Dienstag allerdings ein Treffen stattfinden, um eine mögliche Trennung auszuloten. Der türkische Zweitligist Boluspor soll ein Interessent für Sahin sein: "Ob ich in die Türkei komme? Ich weiß es nicht“, so Sahin: "Ich konzentriere mich im Moment nur darauf, den ganzen Prozess abzuschließen."