• Facebook
  • Twitter

Stadionbetrieb in Händen der Fans? St. Pauli plant Vergabe von Anteilen

Der FC St. Pauli möchte beim Betrieb des Millerntor-Stadions offenbar einen bisher einzigartigen Weg gehen. Wie das Magazin "Hinz & Kunzt" berichtet, planen die Hamburger die Vergabe von Anteilen an der "Millerntor Stadion Betriebsgesellschaft" (MSB) – knapp 50 Prozent sollen in den Händen von St. Pauli-Anhängern landen. 

"Vergenossenschaftlichung" des Stadionbetriebs

Dass beim FC St. Pauli mitunter außergewöhnliche Wege zum Erfolg – oder zumindest zum Kult – führen, ist längst kein Geheimnis mehr. Offenbar peilen die Verantwortlichen des Kiezklubs nun auch in Sachen Stadionbetrieb ein spezielles Modell an. "Wir planen", so Präsident Oke Göttlich, "bis zu 46 Prozent Anteile der MSB in eine Genossenschaft zu vergeben."

Am Ende dieses Prozesses sollen Fans des FCSP wesentlichen Einfluss auf die Stadionbetriebsgesellschaft erhalten. Risiken, wie etwa die Einflussnahme durch einen Großinvestor, seien dabei ausgeschlossen. "Wir verkaufen den Stadionnamen ebenso wenig wie Anteile an einer ausgegliederten Kapitalgesellschaft", stellte Geschäftsführer Andreas Rettig klar. Vielmehr könne die "Vergenossenschaftlichung" bestenfalls sogar als Vorbild für andere Wirtschaftsbereiche dienen.

Fremdfinanzierung? "In ihrer Absurdität keine Grenzen"

Rettig erklärte in diesem Zusammenhang auch, in welche Richtung es beim FC. St. Pauli unter keinen Umständen gehen dürfe. "In der jetzigen Niedrigzinsphase will wirklich jeder überall versuchen, an Fußball noch ein paar Euro zu verdienen", so der 56-Jährige. Es gebe mittlerweile eine ganze Reihe an Fremdfinanzierungsmodellen, "die in ihrer Absurdität keine Grenzen mehr kennen."

Mit dem Vorhaben einer Beteiligung der Fangemeinschaft am Stadionbetrieb soll nicht zuletzt auch diesbezüglich eine Alternative aufgezeigt werden. Der Zuspruch sei groß, "aus dem Mittelstreckenlauf für dieses Projekt ist jetzt der Endspurt geworden." Demnach wurde bereits ein Wertgutachten erstellt, zurzeit diskutiere man noch die genaue Form der Beteiligung.