• Facebook
  • Twitter

Störche beenden Quarantäne: "Freude war allen anzumerken"

© imago images / Holsteinoffice

Vom Wohnzimmer zurück auf das Grün. Wie die KSV Holstein im Rahmen einer Vereinsmitteilung bekanntmachte, durften die Kieler Profis am Donnerstag erstmals nach ihrer 14-tägigen Quarantäne wieder zum regulären Mannschaftstraining antreten.

Ende der virtuellen Trainingssteuerung

Bis zuletzt hatte das sogenannte "Cybertraining" den eintönigen Alltag des Kieler Zweitligateams geprägt. Nachdem im Rahmen einer obligatorischen Testreihe vier positive COVID-19-Befunde aufgetreten waren, mussten sich die gesamte Mannschaft sowie Teile des Funktionsstabs in eine zweiwöchige häusliche Quarantäne begeben. Dort ging es auf das Ergometer, auch Hanteln kamen zum Einsatz. Anweisungen empfingen die Spieler über den Computerbildschirm.

"Hatten direkt eine hohe Intensität"

Entsprechend gut war die Laune am Donnerstagvormittag, endlich ging es wieder auf den Fußballplatz. In einer rund 70-minütigen Einheit wurde viel mit dem Trainingsgerät gearbeitet, das in letzter Zeit so schmerzlich vermisst worden war – mit dem Ball. "Die Freude, wieder auf dem Platz stehen zu können, war allen deutlich anzumerken. Wir hatten direkt eine hohe Intensität im Training und freuen uns auf die kommenden Einheiten", gab Cheftrainer Ole Werner zu Protokoll.