• Facebook
  • Twitter

Stuttgart feiert Wiederaufstieg – Heidenheim in der Relegation

© imago images / Schreyer

Was nach dem 33. Spieltag schon nur noch theoretisch scheitern konnte, ist nun endgültig offiziell. Dem VfB Stuttgart gelingt trotz einer 1:3-Niederlage gegen Darmstadt der direkte Wiederaufstieg und damit die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga nach nur einer Saison in der Zweitklassigkeit. Das Ticket für die Relegation gegen Werder Bremen hat sich der 1. FC Heidenheim trotz einer 0:3-Pleite in Bielefeld gesichert, während der HSV nach der 1:5-Klatsche gegen Sandhausen in sein drittes Zweitliga-Jahr in Folge geht.

Letztes Spiel von Mario Gomez 

Er wurde dreimal Deutscher Meister, zweimal DFB-Pokalsieger, holte einen Champions-League-Titel und einmal die Torjägerkanone in der Fußball-Bundesliga und bekam 2007 sogar die Auszeichnung als Deutschlands Fußballer des Jahres verliehen. Doch zum vermeintlichen Abschluss seiner großartigen Karriere erfreute sich Mario Gomez am Sonntagnachmittag noch eines neuen Höhepunktes in seinem Fußballerleben – der Rückkehr in die Bundesliga mit seinem VfB Stuttgart.

Der 230. Pflichtspieleinsatz für die Schwaben beim 1:1 gegen Darmstadt 98 war gleichzeitig das letzte Spiel des ehemaligen Nationalstürmers für den VfB und wahrscheinlich auch die überhaupt letzte Partie des Mario Gomez auf der der großen Fußballbühne. Der 35-Jährige wird seine Karriere aller Voraussicht nach komplett beenden und erlebte mit dem Aufstieg einen mehr als versöhnlichen Abschied nach einer alles anderen als einfachen Saison.

Matarazzo ersetzt Walter in der Winterpause

Zwar startete der VfB mit sechs Siegen und zwei Unentschieden unter Trainer Tim Walter optimal in die Spielzeit und grüßte nach acht Spieltagen von der Tabellenspitze, wusste spielerisch aber nicht immer zu überzeugen. Es folgten bis zur Winterpause noch fünf Niederlagen – darunter ein desolates 2:6 gegen den Hamburger SV – und einige weitere schwache Leistungen, sodass sich der Vorstand im Dezember auf Rang drei liegend für eine Trainerentlassung entschied und den noch größtenteils unbekannten Pellegrino Matarazzo als neuen Coach installierte.

Der seit 2000 in Deutschland lebende Amerikaner mit italienischen Wurzeln hatte zuvor als Co-Trainer bei der TSG 1899 Hoffenheim gearbeitet, wusste seine Ideen vom Fußball aber schnell auch als Trainer umzusetzen und führte die Schwaben letztlich noch auf Platz zwei. Entscheidend waren dafür vor allem der Last-Minute-Sieg gegen den HSV am 28. Spieltag (3:2) und die beiden Kantersiege gegen den SV Sandhausen (32. Spieltag/5:1) und den 1. FC Nürnberg (33. Spieltag/6:0). Mit einem Vorsprung von drei Punkten und elf Toren auf den dritten Platz stand Stuttgart dabei quasi schon vor dem letzten Spieltag als Aufsteiger fest, ganz offiziell wurde der Aufstieg aber erst mit dem Schlusspfiff im Spiel gegen Darmstadt.

Zwar musste die Rückkehr in die Bundesliga anschließend ohne Fans gefeiert werden, dennoch dürfte es für die Spieler und Verantwortlichen des Vereins ein emotionaler Moment gewesen sein. Am emotionalsten vermutlich für Mario Gomez, der in seinem letzten Spiel nochmal traf.

Heidenheim in der Relegation

Derweil hat sich der 1. FC Heidenheim das Ticket für die Relegation gesichert. Zwar unterlag das Team von Trainer Frank Schmidt in Bielefeld (0:3), doch weil auch der Hamburger SV beim 1:5 gegen Sandhausen eine Niederlage einstecken musste, blieb Heidenheim Tabellendritter. In den beiden Entscheidungsspielen um die Bundesliga trifft der FCH nun auf den SV Werder Bremen. Das Hinspiel findet am kommenden Donnerstag (20:30 Uhr) im Weserstadion statt, die endgültige Entscheidung fällt am Montag, den 6. Juli in der Heidenheimer Voith-Arena – ebenfalls ab 20:30 Uhr.