• Facebook
  • Twitter

SVD mit vier weiteren Corona-Fällen: KSC-Spiel fraglich

© IMAGO / Jan Huebner

Das Corona-Pech bleibt dem SV Darmstadt 98 treu. Wie die Hessen am Mittwoch mitteilten, wurden vier weitere Spieler positiv getestet. Das Duell beim Karlsruher SC am Freitag (18.30 Uhr) steht daher auf der Kippe.

Klub prüft Spiel-Absetzung

Bei Twitter vermeldete der SV Darmstadt 98, dass in dieser Woche auch bei Erich Berko, Mathias Honsak, Tim Skarke und Tobias Kempe ein positiver Corona-Befund vorlag. Den Spielern soll es den Umständen entsprechend gehen, sie weisen laut ihres Klubs keine bis mittlere Symptome auf. Unter den Infizierten befinden sich auch Geimpfte, schrieben die Lilien. Bei der Pressekonferenz am Mittwoch wurde mitgeteilt,  dass derzeit nur 14 Feldspieler im Training sind, davon vier aus der U19. "Die Wettbewerbsgleichheit ist damit in Frage gestellt. Sofern eine Absetzung möglich wäre, werden wir dies anstreben", sagte Tom Eilers, Bestellter Vertreter des Präsidiums für den Lizenzspielerbereich, mit Blick auf das Duell gegen den KSC am Freitag. Das Duell kann jedoch stand jetzt ausgetragen werden, teilte der Klub mit. Die Statuten der DFL besagen, dass ein Klub mindestens 16 Spieler im Kader haben muss, damit ein Spiel durchgeführt werden kann.

Sollte die Begegnung am Freitag wirklich angepfiffen werden, ginge der SVD mit einem krassen personellen Nachteil in die 90 Minuten. "Es gibt eine hohe Motivation, gegen alle Widerstände anzukämpfen und die Herausforderungen anzunehmen. Meine Aufgabe bleibt diese der Positivität. Die Spieler, die da sind, machen einen sehr ordentlichen Job – auch die jungen Spieler aus der U19", sagte Trainer Torsten Lieberknecht. "Aber wir müssen weitermachen. Ich will vorangehen und mich nicht hinter der Situation verstecken oder ein Alibi suchen." Im Gegenteil. Den 47-Jährigen reize die Schwere der Aufgabe auch. Das Team müsse "eine gewisse Jetzt-Erst-Recht-Mentalität an den Tag legen. Wir wollen mit dieser nötigen Mentalität nach Karlsruhe fahren und uns dort so verkaufen, sodass die Fans später sagen können: Die Jungs haben alles getan, was in ihrer Macht stand".

Teil des Teams bereits in Quarantäne

Bereits in der vergangenen Woche wurden drei Spieler positiv auf das Corona-Virus getestet, daraufhin musste sich ein Teil des Teams in Quarantäne begeben. Lediglich geimpfte und bereits genesene Spieler musste nicht in Isolation. Beim Auftakt gegen den SSV Jahn Regensburg (0:2) am vergangenen Wochenende standen nur 18 Spieler im Kader, darunter auch einige U19-Spieler, die benötigt wurden, um den Kader den Regeln entsprechend aufzufüllen. Dies würde auch gegen den KSC wieder der Fall sein.