• Facebook
  • Twitter

SVS lockt Soukou in den Hardtwald: "Schnell, dynamisch und torgefährlich"

© IMAGO / Noah Wedel

Offensivspieler Cebio Soukou läuft zukünftig für den SV Sandhausen auf. Am Montag bestätigte der Verein, dass der ablösefreie Wechsel an den Hardtwald in trockenen Tüchern ist. Zuletzt stellte der 28-Jährige seine Qualitäten in der Bundesliga für Arminia Bielefeld ein.

Bundesliga-Tor gegen Frankfurt

Von der Regionalliga West bis hin zur Bundesliga hat Cebio Soukou in seiner Karriere bereits alles gesehen. Künftig ist der Offensivspieler nun beim SVS an Bord, wo er nach Christian Kinsombi (KFC Uerdingen) sowie Torhüter Patrick Drewes (VfL Bochum) der dritte Neuzugang für die kommende Saison sein wird. "Uns war es wichtig, einen Spieler zu verpflichten, der eine gewisse Erfahrung mitbringt, torgefährlich ist und auf mehreren Positionen im Offensivbereich spielen kann", fand SVS-Sportchef Mikayil Kabaca in Soukou den geeigneten Kandidaten für die Pläne am Hardtwald. Dementsprechend überzeugt zeigten sich die Verantwortlichen vom Transfer.

Insgesamt bringt Soukou die Erfahrung aus 14 Erst-, 73 Zweit- und 49 Drittliga-Spielen aus den vergangenen Jahren mit. Bei seinem Bundesliga-Debüt am 1. Spieltag der letzten Saison jubelte der 28-Jährige sogar direkt über seinen Führungstreffer für Arminia Bielefeld gegen Eintracht Frankfurt – weitere Tore kamen anschließend nicht hinzu. Insgesamt gelangen ihm bislang aber 24 Tore und 21 Vorlagen in allen Profi-Ligen. SVS-Coach Stefan Kulovits war sich sicher, dass weitere Scorerpunkte hinzukmmen werden: "Cebio ist schnell, dynamisch und torgefährlich, bringt Erfahrung aus der Bundesliga mit nach Sandhausen und hat zudem in den Jahren zuvor in der 2. Liga bewiesen, welche Qualitäten er hat."

"Können stabile Saison absolvieren"

Ausgebildet wurde Soukou in den Jugendabteilungen vom TuS Querenburg und dem VfL Bochum, ehe er in die Regionalliga West zu Rot-Weiss Essen wechselte. Über Aue und Rostock ging es zu Bielefeld, wo der 28-Jährige letztlich zum Bundesliga-Profi wurde. Den SVS kannte er daher bereits aus seinen eigenen Erfahrungen. "In den Gesprächen mit Herrn Kabaca und den Trainern des SVS hatte ich ein sehr gutes Gefühl, ich war auch schon in Sandhausen und habe mir alles angeschaut. Ich bin davon überzeugt, dass wir eine stabile Saison absolvieren könne", berichtet Soukou letztlich über das Zustandekommen des Transfers. In Sandhausen wird der Nationalspieler von Benin nun wieder angreifen.