• Facebook
  • Twitter

Trainings-Tristesse bei 96: "Die Spieler wollen spielen"

© imago images / Joachim Sielski

Vor Kurzem verlängerte Hannovers Trainer Kenan Kocak seinen auslaufenden Vertrag langfristig bis zum Sommer 2023. Zeit zur Freude bleibt derzeit allerdings kaum. Der 39-Jährige versucht seine Mannschaft unter erschwerten Bedingungen auf den ominösen "Tag X" vorzubereiten. 

Kleingruppentraining entnervt die 96-Profis

Seit gut zwei Wochen sind die Profis von Hannover 96 zurück auf dem Platz. Trainiert wird auch jetzt noch in Kleingruppen – die gültigen Abstandsregelungen setzen enge Grenzen. Optimal sind die Umstände demnach nicht, wie 96-Cheftrainer Kenan Kocak im "Kicker" durchblicken lässt: "Die Spieler wollen spielen, richtig spielen. Die Situation geht ihnen auf den Keks. Aber alle ziehen gut mit, obwohl es vom Kopf her sehr schwer ist."

Lockerungen der Schutzmaßnahmen sind derzeit noch nicht in Sicht, unklar wann die Niedersachsen wieder in den üblichen Trainingsbetrieb übergehen können. "Ich wäre über jeden Tag froh, an dem wir normal trainieren könnten", so Kocak. "Die Gesundheit steht über allem. Es ist eine besondere Situation für alle Menschen. Wir müssen uns nach der Politik richten."

Vorbereitung auf Geisterspiele "einfach nicht möglich"

Hannovers Trainerteam versucht sein Möglichstes, um die Mannschaft auf Wettkampfniveau zu bringen. Während in Sachen Fitness alternative Trainingsmethoden herhalten können, wäre schon der Versuch einer Vorbereitung auf wohl anstehende Geisterspiele zwecklos. "Das ist einfach nicht möglich", erklärt Übungsleiter Kocak. Sollte es irgendwann dann tatsächlich weitergehen, müsse man trotz eines Platzes im Tabellenmittelfeld auf Hut sein: "Wir haben zwar eine gute Position, aber in neun Spielen ist auch noch viel möglich, deshalb müssen wir aufmerksam bleiben."