• Facebook
  • Twitter

Verletzungen beim FCM halten an: Auch Franzke und Cacutalua fehlen

IMAGO / Christian Schroedter

Die Vorbereitung des 1. FC Magdeburg steht weiterhin unter keinem guten Stern. Zu den ohnehin schon vielen verletzten Spielern gesellen sich nun auch noch Maximilian Franzke und Malcolm Cacutalua hinzu.

Beide Stürmer fallen monatelang aus

Franzke hatte sich im Training einen Muskelbündelriss zugezogen. Damit fehlt der 23-jährige Angreifer in den kommenden Wochen beim Aufsteiger. Auch Innenverteidiger und Sommer-Transfer Malcolm Cacutalua, der von Erzgebirge Aue kam, wird mit einem Bänderriss mehrere Wochen fehlen. Zuvor hatten sich beim Aufsteiger schon die Angreifer Kai Brünker und Luca Schuler (beide Syndesmosebandriss) verletzt. Während Brünker die schwere Verletzung bereits im April erlitt, muss Schuler seit vergangenem Mittwoch pausieren und wird nach einer Operation monatelang ausfallen. Flügelspieler Florian Kath fällt mit seinen Achillessehnen-Problemen weiterhin aus.

Immerhin bei Top-Scorer Baris Atik, der an einer Bänderzerrung laboriert, hoffen die Magdeburger laut "Kicker" auf eine baldige Rückkehr. Auch Torhüter Dominik Reimann (Fingerverletzung) hatte sich verletzt. Trainer Christian Titz hatte bereits angekündigt: "Wir überlegen, auf der rechten Außenverteidigerposition und auf der Position des Mittelstürmers noch etwas zu tun." Eigentlich schienen die Planungen bereits abgeschlossen zu sein: "Wir sind mit unserem aktuellen Kader zufrieden, allerdings haben wir jetzt allein auf der zentralen Position zwei Spieler, die mehrere Monate ausfallen."

Aktuell neun Neue

Aktuell hat der FCM mit Tim Stappmann (Rot-Weiß Oberhausen), Mo El Hankouri (FC Groningen), Silas Gnaka (KAS Eupen), Cacutalua, Tim Boss (SV Wehen Wiesbaden), Léo Scienza (FC Schalke 04 II), Belal Halbouni (SV Werder Bremen II), Daniel Elfadli (VfR Aalen) und Jamie Lawrence (Leihe vom FC Bayern München II) neun Spieler verpflichtet. Hält die Verletzungsmisere an, sind weitere Transfers für den Aufsteiger unumgänglich.