• Facebook
  • Twitter

Verträge unterzeichnet: Umbau am Böllenfalltor kann noch 2018 beginnen

Das Merck-Stadion am Böllenfalltor wird in nicht allzu ferner Zukunft ein anderes Gesicht haben: Der SV Darmstadt 98 beauftragte einen Generalunternehmer mit dem Umbau der Gegentribüne. Wie einer Vereinsmitteilung zu entnehmen ist, sollen die nötigen Abrissarbeiten nach dem letzten Heimspiel im Jahr 2018 beginnen. 

Zuschlag für Hellmich Unternehmensgruppe

Nun wird es konkret: Die europaweite Ausschreibung zum Umbau des Merck-Stadions am Böllenfalltor ist beendet. Den Zuschlag für den ersten Bauabschnitt erhielt mit der Hellmich Unternehmensgruppe "ein Familienunternehmen aus Dinslaken, welches große Expertise und Erfahrung mit Stadionprojekten mitbringt."

Maßgeblich war der Generalunternehmer etwa an den Stadionprojekten des FC Schalke 04, des MSV Duisburg und des FC St. Pauli beteiligt. Die erste Phase der Umbauarbeiten wird die Gegentribüne betreffen und noch in diesem Jahr beginnen. So sollen die Abrissarbeiten nach dem letzten Heimspiel gegen den FC Ingolstadt Anfang Dezember starten.

Neue Gegentribüne bis Ende 2019

Läuft alles nach Plan, kann der Stehbereich der neuen Tribüne bereits im Sommer 2019 eröffnet werden. Die endgültige Fertigstellung ist hingegen für des Jahresende angedacht. Informationen über Vorkaufsmöglichkeiten für Dauerkarteninhaber hinsichtlich der Rückrunden-Heimspiele wird der Verein in einer gesonderten Mitteilung veröffentlichen.