• Facebook
  • Twitter

VfL Bochum: Premierentreffer, Teamgeist und Zulj lassen jubeln

© IMAGO / Revierfoto

Robert Zulj ist derzeit der Mann, der beim VfL Bochum alles überragt. Beim 2:0-Heimspielsieg gegen Eintracht Braunschweig legte der Österreicher erneut beide Treffer seiner Mannschaftskollegen auf, darunter das Premierentor von Innenverteidiger Armel Bella Kotchap. Punktgleich mit dem Hamburger SV und Holstein Kiel thront der Revierklub derzeit über der Liga.

"Perfekter Tag für mich"

"Nach der Pause hatten wir dann alles im Griff und noch gute Gelegenheiten, weitere Tore zu machen", blickte VfL-Mittelfeldspieler Robert Zulj auf eine zweite Halbzeit gegen Braunschweig zurück, in der Bochum am Sonntag nichts mehr anbrennen ließ. Der 2:0-Sieg gegen den Zweitliga-Aufsteiger war bereits der siebte Heimsieg in der Saison – eine Statistik, in welcher der Revierklub in der jüngeren Vergangenheit selten glänzte. Das übernimmt nun der Österreicher für die Bochumer, denn Zulj war einmal mehr derjenige, der die Treffer vorbereite. Insgesamt schraubte Zulj sein Scoring-Konto nun auf zehn Tore und zehn Vorlagen rauf.

Profitiert hatte dieses Mal auch Armel Bella Kotchap. Im 31. Zweitliga-Spiel vollstreckte der 19-Jährige erstmals, was dem wachsenden Mannschaftsgeist in Bochum durchaus gut zu Gesicht steht. Das betonte auch der Tor-Debütant: "Ein perfekter Tag für mich. Es war eine starke Teamleistung von uns, auch wenn es in der ersten Halbzeit nicht die ganze Zeit rund lief." Besagtes Rundlaufen ergab sich nach dem Bochumer Führungstreffer, als Braunschweig drauf und dran war, in einer Drangphase den Ausgleich zu erzielen. Die Chance vom Elfmeterpunkt vergaben die Gäste jedoch, danach schlug Bochum eiskalt zu – weil Zulj auf Danilo Soares ablegte.

Bochum nimmt Favoritenrolle an

Bochum beißt sich in der Spitze fest, stellte sich nun punktgleich mit Holstein Kiel und dem Hamburger SV. Für Torhüter Manuel Riemann, der den Strafstoß parierte, ein ganz normaler Mechanismus: "Wir streben als Sportler immer nach dem Größtmöglichen und wenn man da oben steht, dann will man da auch nicht weg." Der Bochumer Lauf hält an, doch in der Rückrundentabelle platziert sich der VfL "nur" auf dem vierten Platz. Riemann warnte nicht nur deshalb: "Es ist aber so, dass da mehrere Mannschaften ganz eng beieinander sind und es kann in dieser Liga ganz, ganz schnell gehen."

Für die Bochumer läuft es derzeit dennoch bestens, auch die Verlängerung von Kapitän Anthony Losilla spielte am Sonntag in den Teamgeist mit ein. Für Cheftrainer Thomas Reis, der selbst vor kurzem verlängerte, kann es so weitergehen: "Wir wollten Fußball spielen und haben es auch versucht, auch wenn es auf dem Platz unheimlich schwer war. So haben wir unser Spiel in der zweiten Hälfte auf stumpfen Boden etwas angepasst. Solche Spiele muss man dann gewinnen und das klappt bei uns momentan." Inzwischen nimmt der VfL auch die Favoritenrolle an, wie es gegen Braunschweig der Fall war. Schon am Freitag (18:30 Uhr) gegen Aue wird das wieder der Fall sein.