• Facebook
  • Twitter

Was aus den Abgängen des 1. FC Kaiserslautern geworden ist

IMAGO / Lobeca

Nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga haben zwölf Spieler den 1. FC Kaiserslautern im Sommer verlassen. liga2-online.de zeigt, was aus ihnen geworden ist.

Nur 90 Minuten für Matheo Raab

Nach fünf Jahren im Dress der Pfälzer entschied sich Matheo Raab für eine neue Herausforderung und verließ den Klub Richtung Hamburger SV. Beim Ligarivalen der Roten Teufel blieb die erhoffte Spielzeit bislang jedoch aus. Lediglich am 11. Spieltag beim Duell gegen seinen Ex-Klub stand der 23-Jährige für 90 Minuten zwischen den Pfosten. Ansonsten gibt es kein Vorbeikommen an Stammkeeper Daniel Heuer Fernandes.

Raab ist der einzige Ex-Lautrer, der in die 2. Liga gewechselt ist. In der 3. Liga finden sich dagegen gleich mehrere Spieler wieder. Elias Huth (Erzgebirge Aue), Nicolas Sessa (SC Verl), Marius Kleinsorge (SV Meppen), Felix Götze (Rot-Weiss Essen), Marvin Senger (MSV Duisburg) und Simon Stehle (Viktoria Köln).

Götze in Essen gesetzt

Nach seiner starken Rückrunde beim Halleschen FC kann Huth die Erwartungen in Aue bislang nicht erfüllen und steht nach elf Partien noch ohne Treffe da. Mit den Veilchen befindet sich der Angreifer im Abstiegskampf. Sessa konnte für Verl bislang einen Treffer erzielen, stand wegen einer Verletzung ebenfalls in elf Spielen auf dem Platz.

Durchwachsen läuft die Spielzeit für Kleinsorge, der schon in der Rückrunde nach Essen ausleihen war und mit dem Klub aufstieg. Für Meppen absolvierte der Flügelspieler im Abstiegskampf neun Einsätze, erzielte einen Treffer. Götze steht nach seiner Leihe von Stammklub FC Augsburg, von dem er auch schon zum FCK ausgeliehen war, bei zwei Toren in zehn Duellen, ist eine Stammkraft bei RWE.

Röser knipst in der Regionalliga

Auch Senger ist in Duisburg gesetzt, verpasste erst ein Spiel wegen einer Sperre. Zwei Tore und zwei Vorlagen kann Stehle, von Hannover 96 ausgeliehen, für die Kölner schon nachweisen. Zwar stand der 21-jährige Offensivspieler in jeder Partie auf dem Platz, absolvierte aber nur einmal die volle Distanz über 90 Minuten.

Lucas Röser, einst für 350.000 Euro aus Dresden gekommen, schloss sich im Sommer dem Regionalligisten SSV Ulm an, und steht bereits bei acht Toren in 16 Spielen. Auch Keeper Lorenz Otto wechselte nach Ulm, wartet aber noch auf seinen ersten Einsatz. Mehr Spielzeit konnte Neal Gibs sammeln, der an den FCA Walldorf ausgeliehen ist. Der Linksverteidiger erzielte in zehn Spielen auch schon einen Treffer. Anil Gözütok ist zwar noch ohne Treffer, kommt nach seiner Verpflichtung Mitte September aber immerhin auf elf Einsätze für Viertligist Wormatia Worms. Alexander Winkler hingegen ist noch ohne neuen Verein.