• Facebook
  • Twitter

Wechselt Paderborn-Kapitän Schonlau nach England?

imago images / Laci Perenyi

Nach der Saison läuft der Vertrag von Sebastian Schonlau beim SC Paderborn aus. Die Chancen für die Ostwestfalen, den Kapitän über den Sommer hinaus an sich binden zu können, sollen nicht allzu gut stehen. Interesse am Verteidiger soll es unter anderem aus England geben.

Noch keine Entscheidung getroffen

Beim 2:0-Erfolg am Montagabend gegen den FC St. Pauli erzielte Schonlau sein erstes Saisontor, trug also nicht nur als Abwehrstabilisator seinen Teil zum ersten Sieg nach drei erfolglosen Spielen bei. "Es wurde ja auch langsam mal wieder Zeit", wird der 26-Jährige von der "Neuen Westfälischen" zitiert. Ob noch viele weitere Treffer hinzukommen, ist ungewiss. Was nicht nur an den seltenen Ausflügen vor das gegnerische Tor des Verteidigers liegt.

Denn der Vertrag des Rechtsfußes, der seit 2012 bei den Paderbornern spielt, läuft nach der Saison aus. Ein Angebot zur Verlängerung wurde ihm laut des Berichts der "NW" unterbreitet. Eine Entscheidung gibt es aber noch nicht. Auch, weil "keine Deadline gesetzt" wurde, wie Schonlau berichtete. "Ich tue gut daran, mich erst einmal aufs Sportliche zu konzentrieren." Und das machte er in der Vergangenheit ziemlich gut, weshalb der Abwehrspieler in den Fokus von Klubs im In- und Ausland gerückt sein soll. So berichtete Ex-Profi Torsten Mattuschka als TV-Experte vom Interesse des englischen Zweitligisten Norwich City. Das Team des Deutschen Trainers Daniel Farke könnte den direkten Wiederaufstieg in die Premier League schaffen. "Ich kann und will dazu nichts sagen", hält sich der begehrte Profi zurück.

Fünf Deutsche bei Norwich unter Vertrag

Erste Eindrücke, wie es bei Norwich abläuft, konnte sich Schonlau bei Teamkollege Dennis Srbeny holen, der bis Januar 2020 zwei Jahre dort gespielt hatte. Die Gespräche über den Insel-Klub hätten jedoch nichts mit seiner Zukunft zu tun gehabt. Für Norwich spielen bereits fünf deutsche Spieler, darunter die Ex-Paderborner Mario Vrancic und Lukas Rupp.