• Facebook
  • Twitter

Wiesbaden: Nasenbeinbrüche bei Titsch Rivero und Aigner

Schlechte Nachrichten für den SV Wehen Wiesbaden: Marcel Titsch Rivero und Stefan Aigner haben durch ihren Zusammenprall beim 0:0 am vergangenen Wochenende gegen den 1. FC Heidenheim ersten Diagnosen zufolge jeweils einen Nasenbeinbruch erlitten.

Titsch Rivero musste genäht werden

Laut Angaben des Wiesbadener Tagblattes sollen die Brüche bei den Spielern wieder gerichtet werden. Ob Titsch Rivero und Aigner SVWW-Trainer Rüdiger Rehm schon in der nächsten Runde am Montag beim SV Sandhausen wieder zur Verfügung stehen können oder länger ausfallen, wird erst im Laufe der Woche feststehen. Aigners Chancen stehen dabei besser. Denn Titsch Rivero erlitt bei dem Malheur außer den Nasenbeinbruch auch noch eine leichte Gehirnerschütterung und eine Platzwunde an der Lippe, die kurz nach dem Zusammenprall wieder genäht wurde und nun verheilen muss.

Schnelle Rückkehr

Rehm hofft jedenfalls auf eine schnelle Rückkehr des Duos. "Stefan war in den letzten Wochen für unser Spiel sehr wichtig, und Titsch war vielleicht derjenige, der in den letzten Wochen in der zentralen Position das Heft in die Hand genommen hat“, beschrieb der Coach den Wert der beiden Verletzten für die Hessen.