• Facebook
  • Twitter

Zorniger-Jubel am Ronhof: "Das war ein Spielersieg"

© IMAGO / Zink

Die SpVgg Greuther Fürth feiert das gelungene Debüt von Cheftrainer Alexander Zorniger. Im Kellerduell mit Arminia Bielefeld gab es einen 1:0-Heimsieg, der die Kleeblätter wieder in Schlagdistanz zum rettenden Ufer bringt. Die Lorbeeren gab der neue Coach direkt an seine Mannschaft weiter.

"Hätten das Ding früher zumachen können"

Zum ersten Mal seit über sieben Jahren stand Alexander Zorniger in einem Zweitliga-Spiel an der Seitenlinie. Das Gefühl des Sieges war dem 55-Jährigen nicht abhanden gekommen – denn gleich der erste Auftritt unter dem neuen Cheftrainer führte zum Erfolg. "Das haben die Jungs gut gemacht. Nach vier Tagen bist du als Trainer kein Zauberer. Das war ein Spielersieg", lobte Zorniger die Willensleistung seines Teams, die durch einen Treffer von Armindo Sieb (30.) belohnt wurde. Auch Kapitän Branimir Hrgota war stolz: "Jeder hat gezeigt, dass wir das unbedingt machen wollten und die drei Punkte unbedingt haben wollten. Wir sind heute über die Grenzen gegangen und den Sieg geholt."

Zorniger sprach in seiner ersten Analyse von einem "sehr verdienten Sieg", der jedoch von einigem Zittern begleitet wurde. "Wir hätten das Ding früher zumachen können", stellte der Coach fest. Allerdings gelang seiner Mannschaft eine konzentrierte Defensivleistung. Zorniger versprach: "Zum Schluss war es eng geworden. Es war ein Gefühl im Stadion, dass wir das 2:0 nicht gemacht haben und es gleich wieder klingelt. Daran müssen wir noch arbeiten, dann machen wir das 2:0 halt."

Zorniger will die Fans laut machen

Bis dahin reichte den Fürthern auch ein einziger Treffer von Sieb. Obwohl dieser durchaus glücklich zustande kam. "Vor dem Tor wollten wir eklig drin bleiben, dann hatten wir das Quäntchen Glück, dass der Ball im Sechzehner bleibt und quer kommt. Ich hab dann nur den Ball gesehen und wollte ihn ins Tor hauen", gestand der Siegtorschütze ein. Zorniger sprach vom "Chaos im Fußball", aber auch vom "Gehirn zum Fußball." Am Ende sei der "einfachere Fußball manchmal effektiver". So sah es auch Sieb, der den Debütsieg des Coaches zum Ansporn nahm: "Wir werden weiter die Aufgaben erledigen, von Spiel zu Spiel denken und werden unser Bestes geben."

Mit dem 1:0-Erfolg im direkten Kellerduell springen die Kleeblätter auf den Abstiegs-Relegationsplatz und wahren einen Abstand von einem Punkt zum Nicht-Abstiegsplatz. Nur der SV Sandhausen (zwölf Punkte) kann die Spielvereinigung an diesem Spieltag noch überholen. Gelingt Zorniger nach Meistertiteln in Dänemark und Zypern nun die Aufholjagd mit Fürth? Daran wollte der neue Coach noch gar nicht denken – denn zunächst geht es um die einfachen Ziele, beispielsweise die Fans wieder hinter die Kleeblätter zu bringen. "Dann machen wir die Haupttribüne auch noch laut", war sich Zorniger sicher.