• Facebook
  • Twitter

Zum Auftakt in Hannover: 22.500 Zuschauer möglich

© IMAGO / Nordphoto

Hannover 96 kann zum Saisonauftakt im eigenen Stadion mit rund 22.500 Zuschauern planen. Die zuständigen Behörden genehmigen somit beinahe 50 Prozent der Stadionauslastung, sofern alle entsprechenden Maßnahmen des Schutz- und Hygienekonzepts berücksichtigt werden. Auch Tickets für Auswärtsfans aus Rostock sind möglich.

"Nicht risikobetroffener Bereich"

49.200 Zuschauer umfasst die HDI-Arena in Hannover und am kommenden Samstag (13:30 Uhr) gegen Rostock darf die Spielstätte beinahe bis zur Hälfe gefüllt werden. "Eine Einschränkung von zurzeit nicht risikobetroffenen Bereichen, wie zum Beispiel Einzelhandel, übrige Gastronomie oder Sportveranstaltungen wäre aktuell nicht verhältnismäßig", erklärte Gesundsheitsdezernentin Cora Hermenau gegenüber dem "Sportbuzzer". Eine Ursache für steigende Infektionszahlen in der Region seien "mit hinreichender Sicherheit auf Einrichtungen mit Tanz- und Feierbetrieb zurückführen". Somit ist klar, dass der Landkreis Hannover vorerst keine neuen Allgemeinverfügungen erlässt, welche die Zuschauerzahl einschränken würde. Am heutigen Dienstag liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Hannover bei 32,5, bundesweit beträgt sie 14,5.

Gästetickets für Rostock

Maßgeblich für die Planung bleibt das Schutz- und Hygienekonzept des Vereins, welches in der Arena gilt. Hannover 96 wird die zur Verfügung stehenden Plätze im Schachbrettmuster einteilen, dazu gelten Sicherheitsabstände und die sogenannte "GGG-Regel" (geimpft, getestet oder genesen). "Ohne Vorlage eines Nachweisdokuments, das vollständigen Impfschutz, Genesung oder einen negativen PoC-Antigen-Test beziehungsweise PCR-Test (nicht älter als 24 Stunden) bestätigt, ist ein Stadionzugang nicht möglich", stellte der Klub klar. Das gilt auch für Fans aus Rostock, die in Hannover zugelassen sein werden – das entspricht derzeit fünf Prozent des Kontingents, also 1.125 Tickets.