• Facebook
  • Twitter

FC Ingolstadt: Was läuft mit Aalens Vasiliadis?

Angesichts der aktuell drittbesten Abwehr der Liga darf sich der FC Ingolstadt durchaus auf die Schultern klopfen. Da die Schanzer momentan jedoch nur über drei etatmäßige Innenverteidiger verfügen, sucht man nach einem weiteren Defensivspezialisten. Eine heiße Spur führt dabei zum VfR Aalen.

Fehlende Backups in der Innenverteidigung

Eines ist sicher: An der Defensiv-Festung rund um Marvin Matip, Hauke Wahl und Co. bissen sich in dieser Spielzeit so einige Kontrahenten die Zähne aus. Neunmal sorgte der Abwehrriegel dafür, dass FCI-Torhüter Örjan Nyland das Spielfeld mit einer weißen Weste verlassen durfte. Doch was wäre eventuell passiert, hätte sich eine der beiden Stammkräfte einmal schwerwiegend verletzt?

Der junge Frederic Ananou konnte sich noch nicht für höhere Aufgaben empfehlen. Und Tobias Schröck, der zwar mehrfach in dieser Saison den Lückenfüllerposten in der Innenverteidigung mit Bravour übernahm, kann seine Qualitäten besser auf der Sechs ausspielen. Das haben wohl auch die Verantwortlichen an der Donau mittlerweile erkannt, sodass akribisch nach einem weiteren Innenverteidiger gesucht wird. Der Blick wandert dabei offenbar in die Dritte Liga.

Vasiliadis Top-Leistungen wecken Begehrlichkeiten

Wie der "kicker" verlauten lässt, baggern die Oberbayern am ablösefreien Sebastian Vasiliadis von Drittligist VfR Aalen. Das 20-jährige Eigengewächs zählt erst seit 2016 zum Profikader des VfR, wusste dort jedoch auf Anhieb zu überzeugen. In der aktuellen Spielzeit stehen starke fünf Tore und eine Vorlage in 21 Pflichtspielen für den jungen Defensivspezialisten zu Buche.

Ohnehin hatte Vasiliadis schon Anfang März verlauten lassen, künftig den nächsten Schritt gehen und somit den Schwarz-Weißen künftig den Rücken kehren zu wollen. Neben den Schanzern sollen dem Vernehmen nach auch der 1. FC Nürnberg sowie Hansa Rostock ihre Fühler nach dem jungen Innenverteidiger ausgestreckt haben.