• Facebook
  • Twitter

1. FC Nürnberg: Nachwuchsverteidiger Suver verlängert langfristig

© IMAGO / Zink

Kurz vor dem Jahreswechsel konnte der 1. FC Nürnberg den Vertrag von Innenverteidiger Mario Suver verlängern. Der Abwehrspieler zählt seit dieser Saison zum Profi-Kader am Valznerweiher, weswegen der Club nun die Entwicklung des 22-Jährigen belohnt. Jetzt will der FCN langfristig auf den Nachwuchsspieler setzen.

"Enorm verbessert"

130 Einsatzminuten in fünf Zweitliga-Einsätzen konnte Mario Suver in der laufenden Saison für sich verbuchen, hinzu kommt ein Kurzeinsatz im DFB-Pokal. Darüberhinaus kommt der 22-Jährige überwiegend in der Regionalliga Bayern zum Einsatz, wo er sich in den letzten zwei Jahren zur echten Alternative für den Profi-Kader entwickelt hat. "Fleiß, Leidenschaft und der Wille, sich zu entwickeln, zahlen sich aus. Mario verkörpert genau diese Grundtugenden des Fußballs", lobte FCN-Sportvorstand Dieter Hecking die Einstellung des 22-Jährigen, der seine fußballerische Ausbildung zuvor bei den Stuttgarter Kickers und dem VfB Stuttgart genoss.

Jetzt will Hecking langfristig mit Suver beim Club planen. "Er hat sich in den zurückliegenden Monaten in vielen Bereichen seines Spiels, aber auch mannschaftstaktisch enorm verbessert", fügte der Sportvorstand im Rahmen einer Verlängerung an, deren Vertragslaufzeit nicht kommunziert wurde. Klar scheint jedoch, dass Suver damit endgültig den Sprung zu den Profis geschafft hat. Insgesamt absolvierte der kroatische Innenverteidiger schon sieben Zweit- und 28 Viertliga-Einsätze.

Größere Einsatzzeiten für Suver

Von der Entwicklung am Valznerweiher war auch Suver überzeugt. Die Voraussetzungen in Nürnberg halfen und begeisterten den 22-Jährigen, wie er selbst erklärte: "Als ich vor über zwei Jahren nach Nürnberg gekommen bin, hat mich der Verein sofort in seinen Bann gezogen. Ich war und bin begeistert von dem familiären Umfeld und den professionellen Bedingungen."

In der Abwehrzentrale lernte Suver von gestandenen Spielern wie Asger Sörensen und Christopher Schindler, dahinter fiel Florian Hübner lange Zeit aus. Für den Nachwuchsspieler bleibt der Ansporn groß: "Die zurückliegenden Wochen und Monate inklusive meiner ersten längeren Einsätze wurden von großer Intensität und Freude begleitet. Ich werde weiter hart arbeiten und will mich immer weiter nach vorn entwickeln."