• Facebook
  • Twitter

Albers verlängert vorzeitig: "Spielerisch war es eine Umstellung"

© imago images / Eibner

Vor einem Jahr wechselte Andreas Albers aus der zweiten dänischen Liga nach Regensburg, dort setzte sich der hochgewachsene Stürmer auf Anhieb durch. Nun verlängerte Albers seinen Vertrag vorzeitig bis 2022.

"Sieht ganz anders aus"

Im März feierte Andreas Albers runden Geburtstag, der erfahrene Stürmer gehört nun zu den Ü30-Spielern des SSV Jahn Regensburg. Als der Jahn den Dänen vor einem Jahr mit der Vita von 255 Spielen in der zweithöchsten Spielklasse Dänemarks verpflichtete, waren nicht wenige Fans skeptisch. "Ein Jahr später sieht das anders aus. Andreas hat sich beim SSV Jahn toll eingefunden und eine sehr gute sportliche Entwicklung genommen", erklärt Sportchef Christian Keller erfreut. Tatsächlich: Albers spielte 33 Partien in seiner Debütsaison, erzielte dabei acht Tore und sechs Vorlagen. Keller ist sich sicher: "Diese Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen."

Albers beißt sich fest

Deswegen verlängert Albers nun vorzeitig um ein Jahr, das neue Arbeitspapier gilt nun bis 2022. Im zweiten Jahr soll der Däne sich noch mehr entfalten: "Nachdem Andreas nun ohne Anpassungserfordernisse in seine zweite Saison starten kann, erwarten wir uns von ihm, dass er sein Leistungsvermögen noch konstanter auf den Platz bringen wird." Für Albers war der Sprung aus der Heimat in den deutschen Profi-Fußball dabei gar nicht so einfach. "Spielerisch war es für mich natürlich auch eine große Umstellung auf den deutschen Fußball und die Jahn Spielidee, aber ich habe dieses Jahr bei diesem Club und mit dieser Atmosphäre in den Stadien sehr genossen und mich immer besser eingefunden", kann Albers dennoch auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken.