• Facebook
  • Twitter

Andraz Sporar vor dem Abschied aus Bielefeld

Sporar und die Arminia, das war zuletzt keine Liebesbeziehung mehr. Nun gehen der Slowene und die Ostwestfalen offenbar bereits noch in der Winterpause getrennte Wege. Für den 23 Jahre alten Leih-Stürmer vom FC Basel soll sich nach Medienberichten der Videoton FC aus Ungarn interessieren.

Blitz-Einstand und Leidenszeit

Glanzvoll war Sporars Einstand in Bielefeld am ersten Spieltag: Knapp 20 Minuten vor Schluss wurde er gegen Jahn Regensburg eingewechselt, in der ersten Minute der Nachspielzeit schließlich netzte der Slowene zum 2:1-Siegtreffer ein. Der Auftakt für eine glorreiche Zeit auf der Alm war der Einstand jedoch nicht. Sporar pendelte zwischen Ersatzbank und Tribüne, zuletzt warf ihn eine Weisheitszahn-OP ganz aus dem Geschäft.

Nach zehn Pflichtspieleinsätzen und zwei Toren interessiert sich nach Informationen des Westfalen-Blatts nun der ungarische Spitzenklub Videoton FC aus Székesfehérvár für den Angreifer. Einigen müssten sich hingegen nicht die Bielefelder mit den Ungarn, sondern letztendlich Sporars Vertragsklub FC Basel, bei der 23-Jährige noch einen Kontrakt bis zum Sommer 2020 besitzt. Arminias Trainer Jeff Saibene würde dem Vernehmen nach seinem Noch-Stürmer keine Steine in den Weg nach Ungarn legen.

Wohnung und Ferrari bereits weg

Wie das Westfalen-Blatt erfahren hat, will Sporars Berater Amir Ruznic im Januar nach Bielefeld kommen, um letzte Details zur Lage zu erörtern. Sporar selbst soll unterdessen bereits seine Wohnung aufgelöst sowie seinen Ferrari abholen lassen haben.