• Facebook
  • Twitter

Arzt macht Hoffnung: Ab September wieder mit Zuschauern?

© imago images / Dennis Hetzschold

Die ersten drei Spieltage ohne Fans sind nahezu absolviert. Dass die Zuschauer in den Stadien fehlen, ist in den letzten Wochen mehr als deutlich geworden. Doch es gibt Hoffnung, dass ab September wieder Spiele mit Zuschauern stattfinden können.

Wenn, dann Maskenpflicht

Noch bis zum 31. August sind Großveranstaltungen in Deutschland verboten – und damit auch Zuschauer in den Stadien. In der "Bild am Sonntag" macht Prof. Dr. Klaus-Dieter Zastrow, Arzt für Hygiene und Umweltmedizin, nun aber Hoffnung, dass die Fans anschließend wieder ins Stadion dürfen: "Wenn die Infektionszahlen weiter runtergehen und sie sich bei 200 bis 300 Neuinfektionen pro Tag einpendeln, ist es durchaus denkbar, Spiele wieder mit Publikum stattfinden zu lassen." In der letzten Woche lag der tägliche Durchschnitt bei 423.

Damit Fans wieder in die Stadien können, sei ein Hygienekonzept notwendig, so Zastrow. "Ein Stadion mit 60.000 Plätzen sollte erst mal nur mit 40.000 Menschen besetzt werden." Die Bedingung: "Die Besucher sollten auf jeden Fall Masken tragen – denn der Träger der Maske schützt sich selbst. Dass die Maske den Träger nicht schützt, ist der blanke Blödsinn, sie ist der effektivste Schutz. Das wissen wir seit über 50 Jahren", so Zastrow.

Saisonstart im September?

Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer sagt in der Zeitung: "Mundschutz und 1,5-Meter-Sicherheitsabstand reichen nach menschlichem Ermessen aus, um sich nicht anzustecken. Dann sind zwar die Stadien nicht ausverkauft, aber es gibt wieder Spiele vor Publikum." Wann die neue Saison startet, ist noch offen. Die "Bild" spekuliert auf einen Start Mitte September. Denkbar sei aber auch ein Modell, wonach erst Ende September wieder gespielt wird und die Winterpause wegfällt. Klar scheint: Je später die Saison beginnt, desto mehr Spiele könnten unter Umständen wieder mit Zuschauern stattfinden.