• Facebook
  • Twitter

Aue: Neu-Trainer Shpileuski streicht Urlaub zusammen

FC Kairat

Wenige Tage nach seinem Amtsantritt setzte der neue Trainer Aliaksei Shpileuski bei Erzgebirge Aue gleich Akzente: Als eine seiner ersten Entscheidungen ordnete der Nachfolger von Dirk Schuster laut Medienberichten für seine Spieler den Abbruch des Sommerurlaubs an.

Trainingsauftakt schon am 17. Juni

Shpileuski setzte Informationen der Bild-Zeitung zufolge die obligatorischen Leistungstests schon für den Anfang der kommenden Woche an. Der Trainingsauftakt soll demnach bereits am 17. Juni (Donnerstag) erfolgen. Ursprünglich war mit der Mannschaft der 21. Juni als Startschuss in die Vorbereitung auf die kommende Saison vereinbart gewesen.

Die Maßnahme wird im Umfeld der "Veilchen“ als Fingerzeig für Shpileuskis Vorliebe für absolute Disziplin sowie seinen Ehrgeiz und seine akribische Arbeitsweise gewertet. "Meine Mission ist es, absolut jeden besser zu machen und das Bestmögliche herauszuholen. Wenn die Spieler das spüren, freut mich das sehr“, beschrieb der Belarusse sein Credo in einem Interview zuletzt selbst.

Bessere Chancen für junge Spieler

Dabei scheint Shpileuski besonders jüngere Spieler weiterentwickeln zu wollen. Entsprechend dürfen sich nachrückende Spieler mit vielversprechender Perspektive stärker als zuletzt unter Schuster Hoffnungen auf mehr Einsatzminuten machen. "Neugier, Unbekümmertheit, Formbarkeit und Belastbarkeit sind Attribute, die besonders junge Spieler haben und die man für seine Spielidee unbedingt nutzen sollte“, begründete der 33-Jährige seine Herangehensweise.

Dabei setzt Shpileuski Erfahrungen aus seiner fünfjährigen Tätigkeit im Nachwuchszentrum von Vizemeister RB Leipzig um, wenngleich das Alter nur ein Faktor bei seinen Mannschaftsaufstellungen sein sollen: "Dass mich die RB-Philosophie nach all den Jahren geprägt hat, ist unbestritten. Es werden immer die Besten spielen. Die, die unsere Spielprinzipien, gepaart mit individueller Klasse und Extravaganz umsetzen, gehören zu meiner 'Philosophie'.“