• Facebook
  • Twitter

Bericht: 1. FCM steht vor der Verpflichtung von Diakhaby

imago images / PanoramiC

Eigentlich galten die Transferbemühungen des 1. FC Magdeburg bereits als abgeschlossen, laut "Volksstimme" bahnt sich nun aber doch noch ein Neuzugang an. So soll der Zweitligist kurz vor der Verpflichtung des vereinslosen Adama Diakhaby stehen, der schon am Mittwochmorgen bei den Blau-Weißen mittrainierte. 

Transfer soll am Montag bekannt gemacht werden

Es ist ein nicht uninteressanter Spieler, der da am Mittwochmorgen zunächst probehalber beim 1. FC Magdeburg mittrainierte. Adama Diakhaby – ein 26-jähriger, in der Offensive beheimateter Franzose – absolvierte einst vier U21-Länderspiele für sein Land und hatte 2018 noch einen Marktwert von neun Millionen Euro (mittlerweile beträgt dieser nur noch eine Million Euro). Aktuell ist Diakhaby allerdings vereinslos, weswegen Magdeburg ihn auch nach Schließung des Transferfensters noch verpflichten könnte und dies laut "Volksstimme" auch tun wird. Demnach solle die Vertragsunterzeichnung am Montag offiziell gemacht werden.

Diakhaby wurde in der Jugend von SM Caen ausgebildet, feierte sein Profidebüt in Frankreichs Ligue 1 aber für Stade Rennes im August 2016. Weitere Stationen in seiner Heimat waren AS Monaco und Amiens SC, wo er zuletzt spielte und sein Vertrag im Juli schließlich auslief. Zwischendurch hatte es den Linksaußen aber auch noch auf die Insel zu Huddersfield Town – wo er anfangs vom deutschen Trainer David Wagner gecoacht wurde – und zu Nottingham Forrest gezogen.

Fünf Einsätze in der Champions League

Insgesamt verbuchte er in seiner Karriere dabei 47 Partien in der Ligue 1 (sechs Tore) und zwölf Einsätze in der Premier League (kein Treffer). Hinzu kommen noch etliche Partien in der den jeweiligen zweiten Ligen der beiden Länder. Und sogar in der Champions League kam Diakhaby schon zum Zug, konnte in fünf Partien mit AS Monaco aber keinen einzigen Sieg feiern. Magdeburg würde damit aber einen Spieler bekommen, der jede Menge Erfahrung mit nach Sachsen-Anhalt bringen und dem Aufsteiger bei der Mission Klassenerhalt damit doch sehr wahrscheinlich weiterhelfen würde.