• Facebook
  • Twitter

Bericht: Dynamo Dresden feiert Rekordgewinn

Angesichts der sportlichen Situation gab es bei Dynamo Dresden zuletzt selten gute Nachrichten. Auf finanzieller Seite hingegen steht der Verein gut dar.

Eigenkapital hoch wie nie

Mit nur neun Punkten aus 12 Spielen steht Dynamo Dresden derzeit auf dem letzten Tabellenplatz der 2. Bundesliga. Die letzten fünf Spiele in der Liga gingen allesamt verloren, den letzten Sieg (2:1 gegen Jahn Regensburg) durfte man Ende September feiern. Die Stimmung ist also nicht gerade freudig – dennoch hat der Verein Positives zu vermelden.

Am 16. November findet die Mitgliederversammlung des Vereins statt. Dort wird auch der aktuelle Geschäftsbericht vorgestellt – und der gestaltet sich offenbar überaus positiv. Wie die "Bild" berichtet, kann Dynamo für die vergangene Saison einen Rekordgewinn von 4,5 Millionen Euro verzeichnen. Damit steigt das Eigenkapital des Vereins auf 9,4 Millionen Euro an – und damit auf einen Wert, den Dynamo zuvor noch nie erreichte.

Unerwartete Mehreinnahmen

Die Zahlen kommen durch Mehreinnahmen zusammen, mit denen man nicht gerechnet hatte. Demnach nahm der Verein in der Saison 18/19 insgesamt mehr als 35 Millionen Euro ein, was 7,1 Millionen Euro mehr bedeute, als erwartet. Eine Rolle in dieser Rechnung spielen die Transfer von Niklas Hauptmann und Philip Heise. Hauptmann wechselte für 3,4 Millionen nach Köln, Heise rentierte sich nach seinem Wechsel zu Norwich City aufgrund einer Nachzahlung, die durch den Aufstieg des Vereins in die Premier League fällig wurde. Die TV-Gelder fielen ebenfalls um 589.000 Euro höher aus, als vorausgesehen. Dazu kommt der hohe Zuschauerschnitt von 28.500 Fans im Stadion. Als letzter Punkt werden die Sponsorengelder aufgeführt, die mit 9,5 Millionen ebenfalls um zwei Millionen höher ausfallen, als kalkuliert.

Finanziell gesehen steht Dynamo also stabil da, wie selten zuvor. Allerdings sollte der Verein dringend auch sportlich in die Spur kommen – ein Abstieg würde die Finanzen definitiv erschüttern.