• Facebook
  • Twitter

Bericht: Heidenheim erzielt Einigkeit mit Marveille Biankadi

Ein Wechsel von Merveille Biankadi vom F.C. Hansa Rostock zum Karlsruher SC schien sich anzubahnen, dann aber platzte der Deal zwischen den Vereinen. Stattdessen steht nun der 1. FC Heidenheim in der Pole-Position im Werben um den torgefährlichen Flügelspieler aus der 3. Liga.

Vier-Jahres-Vertrag ausgehandelt?

Seit Wochen buhlt der Karlsruher SC um die Dienste von Rostocks Offensivkraft Marveille Biankadi – blitzte aber an der gesetzten Schmerzgrenze von Hansa-Sportvorstand Martin Pieckenhagen ab. Der zehnfache Torschütze der Vorsaison ist nur noch ein Jahr an den Verein gebunden, dennoch rufen die Verantwortlichen dem Vernehmen nach Transfersummen bis zu einer Million Euro für den 24-Jährigen auf. Zuviel für den Aufsteiger aus Karlsruher, was gleichzeitig den 1. FC Heidenheim in Position bringt – der Klub um Trainer Frank Schmidt soll sich mit Biankadi laut "Bild"-Informationen bereits über einen Vier-Jahres-Vertrag einig sein.

Ablösesumme ist Preisfrage

Ex-Hansa-Kapitän Oliver Hüsing ging den Weg von Rostock nach Heidenheim bereits in diesem Sommer, nun könnte also Biankadi folgen. Die neuerlichen Gerüchte lassen Pieckenhagen kalt: "Merv wird doch seit Wochen mit Zweitligisten in Verbindung gebracht. Ich habe keine Lust, das permanent zu kommentieren." Sollte nun doch noch Bewegung in einen Transfer kommen, wäre der Sportvorstand automatisch unter Druck: In drei Tagen beginnt die neue Drittliga-Saison, einen Ersatzmann hat Trainer Jens Härtel momentan nicht im Auge. Das wird den Preis für die Heidenheimer höchstwahrscheinlich nicht mindern, zumal der Zweitligist Handlungsbedarf hat: Mit Maximilian Thiel und Robert Leipertz fehlen dem FCH aktuell zwei Flügelspieler verletzungsbedingt.