• Facebook
  • Twitter

Bielefelder Lauf hält auch in Regensburg an: "Ein Traumstart"

Ein Sieg gegen Dresden, ein Sieg gegen den HSV und noch einer in Regensburg: Arminia Bielefeld reitet auf einer Erfolgswelle. Im Spiel gegen den SSV Jahn Regensburg profitierte die Neuhaus-Elf von ihrer eiskalten Chancenauswertung – und einem glänzend aufgelegten Stefan Ortega.

In 2019 noch unbesiegt

Das Jahr 2019 ist bisher das Jahr des DSC Arminia Bielefeld: Noch am letzten Spieltag vor der Winterpause stand Bielefeld lediglich mit fünf Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz auf Platz 14 und kassierte vor heimischen Publikum eine 1:2 Niederlage gegen den 1. FC Heidenheim.

Doch seit dem Jahreswechsel zeigt sich Bielefeld in Top-Form: In Dresden drehte die Neuhaus-Elf einen 3:1 Pausenstand noch in ein 3:4 um, vier Tage später wurde der Tabellenführer aus Hamburg mit 2:0 nach Hause geschickt. Mit entsprechend viel Rückenwind ging man also in das Spiel gegen den SSV Jahn Regensburg. Und die eigentlich ausgeglichene Partie endete mit 3:0 für Bielefeld: "Trotz des klaren Ergebnisses war es ein enges Spiel, der Jahn hätte sich auf jeden Fall ein Tor verdient gehabt. Sie haben nicht aufgehört anzugreifen, Respekt dafür", so Fabian Klos nach dem Spiel. Der 31-Jährige hatte bereits in der 6. Minute persönlich für den ersten Treffer gesorgt: "Das 1:0 war genauso geplant, wir wollten das Spiel nach Einwürfen verlagern. Das hat Florian Hartherz klasse gemacht und Cedric Brunners Flanke war auch sehr gut, da war ich mit dem Kopfball nur das letzte Glied in der Kette."

Ortega überragend

Jener Brunner war es, der zu Anfang der zweiten Hälfte das 3:0 machen sollte, nachdem Voglsammer zwischendurch auf 2:0 gestellt hatte: "Es war das Ziel, nach der Halbzeit sofort da zu sein und Fabi wollte sich mit der Vorlage zum 3:0 offenbar revanchieren für meine Vorarbeit beim ersten Tor", so der Torschütze, der sich über den dritten Sieg in Folge freuen durfte. Aus dem Fünf-Punkte-Abstand zur Relegation ist mittlerweile ein Elf-Punkte-Polster geworden – auch dank dem Keeper der Arminia: "Das 3:0 klingt klarer, als es war. Und wir haben mit Stefan Ortega einen starken Torhüter im Tor gehabt."

"Neun Punkte aus drei Spielen sind ein Traumstart, aber 27 Punkte sind natürlich noch nicht genug. Die Siege geben aber natürlich Selbstvertrauen“, ordnete der gelobte Keeper nach dem Spiel die Partie ein. Der Schlussmann hatte die Führung mit starken Paraden gegen nicht aufgebende Regensburger verteidigt. Unter anderem Grüttner, Al Ghaddioui und Nietfeld versuchten es mit Abschlüssen – keiner kam an Ortega vorbei: "Ich habe lange auf ein Spiel gewartet, in dem ich mich so auszeichnen kann, wie heute. Vorne waren wir lange effektiv, erst am Ende nicht mehr.“ Das Spiel geriet zur "Abwehrschlacht" – mit positivem Ausgang für Bielefeld, das am kommenden Spieltag auf den 1. FC Magdeburg trifft.